Publish.MinistryOfInternet.eu

Reader

Read the latest public posts from Publish.MinistryOfInternet.eu.

from El rincón más soleado.

Como todos los años se celebró y se cuestionó el día de la #hispanidad ¿Que se celebra? ¿Es una celebración del #colonialismo y el exterminio? El tema viene unido al creciente cuestionamiento en el ámbito americano, tanto en la América hispanohablante como en EE.UU., de las figuras de Cristobal Colón (un avispado hombre de negocios) y de diversas figuras, militares y no militares, de la conquista y exploración europea de América.

Recuerdo que el desaparecido superhéroe Miguel de la Cuadra Salcedo defendía que no había existido un genocidio contra los indios e incluso que los indios habían sido liberados por la conquista española, pero en cambio decía que el rapto y esclavización de los negros había sido un crímen sin paliativos. También es habitual comparar lo dañino de la colonización española con otras colonizaciones que pudieron ser más crueles, o se ha cuestionado que se pueda valorar las acciones de los antiguos conquistadores en base a los valores del presente, pues es claro que los conquistadores no poseían el concepto de “derechos humanos” y en cambio “El Amadís de Gaula”, o incluso la “Ilíada”, ocupaban un lugar muy importante en su escala de valores.

¿El dominio de la Monarquía Española supuso una mejora en las condiciones de vida de la población nativa americana? Entiendo que de esta valoración hay que apartar tanto el efecto catastrófico de las epidemias de agentes infecciosos traidos del Viejo Mundo, pues los invasores europeos renacentistas no eran conscientes de su condición de vector infeccioso, como el efecto positivo en la dieta de los pueblos americanos que suposo la introducción del trigo, el vacuno o el cerdo, porque fue más bien un beneficio colateral. La cuestión es si la forma de organización social hispana era más o menos opresiva que las formas de organización social previas. Puede que fuera más benévola, al menos comparada con los casos de los dominios mexicas y del Tahuantinsuyo en los cuales los sistemas de control social eran muy duros, con separación de castas, tratamiento diferenciado de pueblos dominantes y sometidos, militarismo, sustración de niños, estricto control social y sacrificios humanos, en unos multitudinarios y en otros más esporádicos. Posiblemente en esos casos el cambio de régimen fue beneficioso y la religión cristiana, todo lo cuestionable que se quiera en las formas de la época, resultaba más suave que las religiones anteriores.

¿Quiere eso decr que no hay motivo para dolerse de las injusticias de los periodos virreinales, al haber sido una mejora respecto a lo anterior? ¿Es absurdo quejarse de un dominio colonial acabado hace más de dos siglos? Pues entiendo que esa queja tiene fundamento. Las injusticias del Tahuantinsuyo y del imperio de Tenochtitlan ya no duelen porque están enterradas en el pasado, como las matanzas perpetradas por las legiones romanas o los sacrificios humanos que realizaban los iberos, son cosa acababa. En cambio las injusticias del período colonial siguen doliendo porque en buena medida se siguen manteniendo hoy en día: la segregación de indígenas y mestizos por la élite blanca criolla, la cultura blanca (criolla, europea o gringa) ocupando un papel protagonista en la sociedad frente a las culturas de “los otros”, el protagonismo económico y político de los grupos sociales blancos criollos... Las independencias latinoamericanas fueron dirigidas por las élites blancas criollas y dieron lugar a repúblicas blancas criollas, que a menudo encontraron encaje en un orden mundial decimonónico en el que dominaban los valores colonialistas (se puede decir que el colonialismo español fue una primera versión y el decimónónico e industrializado fue un colonialismo 2.0), bajo la hegemonía del Imperio Británico, y esos valores del nuevo colonialismo permearon las culturas latinoamericanas actualizando los viejos patrones de #segregación.

Las mitologías nacionales de las repúblicas latinoamericanas están llenas de héroes caucásicos y militaristas que son una prolongación del tipo de los antiguos conquistadores. Difícilmente se puede condenar a los conquistadores y canonizar a los héroes criollos que los sucedieron. Algunos conquistadores fueron verdaderos criminales sanguinarios inclluso conforme a los valores de la época, los otros eran considerados nobles guerreros. Considero que lo condenable de la conquista de América en conjunto, desde los valores del presente, es el militarismo implícito, cuyos valores compartían los conquistadores castellanos con otros reinos europeos, con el imperio mexica, con el imperio incaico, con las repúblicas criollas decimonónicas y con las dictaduras latinoamericanas del siglo XX.

En las sociedades latinoamericanas actuales encontramos muestras de rechazo por la población mestiza de la cultura de la élite caucásica, vivida como un elemento de segregación y #supremacismo. A ese rechazo cabe aribuir en buena parte el éxito de las iglesias evangélístas imitadoras del modelo estadounidense de la “américan religion”, como una fórma de alejamiento de un catolicismo histórico tan identificado con la élite criolla-caucásica que ve a la población mestiza como una masa instrumental que debe servir a sus intereses. Este rechazo a la cultura hispanoamericana identificada con el orden tradicional, por un lado, el carácter subalterno de las culturas indígenas, por otro, y lo difuso de las identidades mestizas, que se encuentran en construcción, favorecen que la cultura popular estadounidense sea un referente de relativo prestigio, que se vea como un elemento de una estrategia de aspiracionismo social o incluso como una fantasía escapista de un contesto social duro, pero que conduce a un cacacterístico auto-odio latinoiamericano. Si echais un vistazo en Wattapad, donde miles de jóvenes latinoamericanos ponen por escrito sus fantasías, veréis como casi todas sus fantasías están protagonizadas por personajes anglosajones y residentes en Estados Unidos, lo que muestra una incapacidad de desarrollar fantasías atractivas a partir de la propia realidad, #autoodio y un altísimo grado de colonización cultural.

Solo recientemente se ha cuestionado el mantenimiento del supremacismo blanco criollo en las repúblicas latinoamericanas y a veces esos cuestionamientos han resultado fallidos, como en el reciente referendum constitucional chileno, pues los valores de colonialismo interior y supremacismo blanco están muy interiorizados y aun poco introducidos en el debate público.

No parece que tenga mucho sentido culpar al Estado Español contemporaneo de hechos de la Monarquía Hispánica de hace entre dos y cinco siglos, cuando tan sucesores de esa Monarquía Española es el Estado Español como las repúblicas hispanoamericanas, y cuando las injusticias del período colonial fueron mantenidas y actualizadas por las repúblicas criollas. Me parece que con esa atribución de culpas a la España contemporánea (no falta quien nos lo eche en cara a los españoles contemporaneos cuando viajamos por américa), los españoles ibéricos hacemos de chivo expiatorio muy conveniente del supremacismo blanco que mantienen las élites latinoamericanas. Sin embargo, aunque no veo motivo para que los españoles contemporaneos nos flagelemos por los crímenes y otros hechos reprensibles que protagonizaron los españoles antepasados de los americanos de habla hispana, tampoco podemos buscar en la conquista de América un referente de grandeza, un modelo en el que inspirarnos, una escala de valores reivindicable como fundamento del auténtico ser español y como combustible para construir un futuro auténtico y glorioso, pues en ese caso no se trataría de evitar juzgar el pasado con los valores del presente si no validar como valores adecuados para el presente valores violentos e injustos del pasado. Nada nuevo, la idealización de un período histórico pasado es un ingrediente típico del #fascismo. En Europa en general aun está pendiente una revisión del significado histórico del colonialismo, que seguimos romantizando (desde la conquista de América a “Memorias de África” pasando por Tintín) sin ser muy conscientes de su injusticia y de los ecos de la mentalidad colonial en los fenómenos actuales de xonofobia.

¿Y que hacemos con el Dia de la Hispanidad? Me parece que no debemos reivindicarla como una celebración de los éxitos militares pasados de la Monarquía Española, ni como una celebración de la cultura hispana como hegemónica en la América hispanohablante, en su encarnación como cultura del grupo social dominante caucásico criollo (la cultura de la gente bien frente a las culturas de las trabajadoras domésticas), pero debemos celebrar la existencia de un vínculo cultural común entre pueblos de ambos lados del atlántico, en convivencia respetuosa con otras culturas, que sirva como un elemento más de autoidentificación frente a la colonización cultural anglosajona, que nos puede reducir a la condición de una mala copia de gringo, a la cronificación de un sentimiento de inadecuación y a la interiorización de un rol subalterno. Por supuesto también hay que celebrar y enaltecer las culturas afro e indígenas, a veces transfronterizas, y reflexionar sobre lo mestizo.

 
Leer más...

from Aus Hypergrid und Umgebung

Und das Gridsterben geht weiter.

Nachtrag: Chimerus

Einen Nachtrag habe ich zu vermelden: Schon am 26. Januar hat das Chimerus-Grid geschlossen.

Einerseits lief es auf einer ziemlich alten OpenSim-Version und unterstützte bis zum Schluß kein Bakes-on-Mesh. Andererseits ist es aber schade um einen doch recht bemerkenswerten Freebie-Store mit einigem an Exklusivinhalten, auch wenn – ja – gerade weil die nicht mehr taufrisch waren.

Caledonia: Ein absehbares Ende

Nachdem Cayoun Daydreamer Anfang des Jahres verstorben war, stellte sich natürlich die Frage, wie es mit seinem Lebenswerk weitergehen sollte, dem Caledonia-Grid. Darin hatte er wirklich sehr viel Zeit und Arbeit investiert und sogar – was heutzutage alles andere als selbstverständlich ist – viele Gebäude selbst gebaut, vor allem, wenn es für seine Zwecke nichts Passendes gab.

Cay war zwar nicht der Techadmin, aber er bezahlte das Grid. Seine Tochter, die meines Wissens auch einen Avatar im Grid hatte, übernahm das Grid wohl doch nicht. Auf seiner Trauerfeier, die mehr Besucher hatte, als die Veranstaltungssim eigentlich aufnehmen konnte, wurde für ihn noch eine Gedenkstätte eingerichtet. Es gab die Hoffnung, Caledonia als Ganzes als Gedenkstätte am Laufen zu halten.

Diese Hoffnung zerschlug sich am 2. Juni, als Caledonia abgeschaltet wurde. Vielleicht war es im nachhinein auch besser so. Grids, die von ihren Inhabern nicht mehr gepflegt und in Schuß gehalten werden, und um die sich allenfalls ein Techadmin kümmert, der aber in-world nichts machen kann bzw. darf, neigen zu unrühmlichen Enden. Ich sage nur Metropolis. So können wie auch immer geartete Defekte in-world nicht mehr repariert werden, weil der einzige, der die Rechte dafür hat, nicht mehr da ist. Auch Skripte können nicht mehr zurückgesetzt werden.

Außerdem dürfte es Besuchern, die Cay nie kannten, schwer zu vermitteln sein, daß sie sich nicht in einem lebenden Grid befinden, sondern in einem Museumsdorf.

Es ist trotzdem schade um die viele Arbeit, die in das Grid geflossen ist.

Metropolis

Das Ende von Metropolis sollte das spektakulärste seiner Art in diesem Jahr werden. Metro bekam eine große Abschiedsparty, und zwar simultan auf zwei Sims. Die eine Partylocation war Metro Memoriam im OSgrid, wo Neovo Geesink ein paar berühmte Bauten aus dem Metro für die Nachwelt erhalten hat.

Die andere Partylocation war der Club auf der zweiten Ebene von Metros eigener Welcome-Sim. In dem Club war bestimmt drei Jahre lang nichts mehr passiert in Sachen Party – und im Grid selbst schon mehr als zwei Jahre nicht. Eigens für diese Party wurde erstmals ein Clubmaster in dieser Location aufgehängt, die bis dahin nur Eigenbau-Tanzmaschinen hatte aus einer Zeit vor Áine Caoimhe und ihren legendären Skripten.

Der Plan war, am 30. Juni ins Ende von Metro reinzufeiern. Die Partygäste wollten also den Shutdown von Metro am eigenen Leib miterleben, und nach dem Ende von Metro wollten sie in Metro Memoriam weiterfeiern. Ich war selbst dabei, einer von über 30 Partygästen. Ich hätte selbst nie gedacht, daß diese Location noch einmal ein Event erleben würde, schon gar nicht ein so großes.

Wir rechneten also damit, daß das Grid um Mitternacht MESZ verschwinden würde, was für ein deutsches Grid logisch war. Tat es aber nicht. Um Mitternacht UTC, also zwei Uhr morgens, war es auch immer noch da. Anderthalb Stunden später ging ich.

Letztlich wurde Metro am Vormittag des 5. Juli abgeschaltet, vermutlich irgendwann zwischen 10.00 und 11.00 Uhr.

Auch der Grund für das Ende von Metro ist nun bekannt, derselbe Grund, aus dem sich die Admins die letzten anderthalb Jahre praktisch überhaupt nicht mehr ums Grid gekümmert haben: Sie haben nebenher ein geschlossenes Bildungsgrid am Laufen und hatten für Metro ganz einfach keine Zeit mehr.

3rd Life Grid

Ein weiteres totes Grid ist das 3rd Life Grid. Kurioserweise ist es ziemlich unbemerkt verschwunden, deswegen ist mir auch nicht bekannt, wann es geschlossen wurde. Ein paar Sims wurden ins OSgrid gerettet.

Das 3rd Life Grid sollte nicht verwechselt werden mit dem niederländischen 3rd Rock Grid, dem zweitältesten noch existierenden Grid.

Totgesagte, die länger leben

Phaandoria gibt’s noch, zumindest als Phaandor Pertwees Privatgrid.

Offworld schien zeitweise verschwunden zu sein. Das selbstgehostete Grid existiert aber noch, allerdings ist es nur online, wenn Genie Fegte zu Hause ist. Einige populäre Sims, insbesondere Needful Things, sind schon vor längerer Zeit nach Pangea umgezogen.

Übrigens ist auch Roddie Macchi wieder da. Der ehemalige Admin des Great Canadian Grid war wieder nach Second Life gegangen und hat da die Great Canadian Cabin eröffnet. Nicht viel später kam er nach OpenSim zurück und eröffnete da noch eine Great Canadian Cabin – sogar wieder auf einem eigenen gleichnamigen Grid.

A propos Macchi, à propos Metropolis: Lacchi Macchis legendäre Freebie-Sim Aqua Dark, die bis 2019 im Metro lief, ist auch wieder da, jetzt aber auf ihrem eigenen Grid im Free-Souls-Gridverbund.

Und sonst so

Falls jemand feststellt, daß Landmarks nach con.tin.u.um nicht mehr gehen: Das Grid gibt es noch, es heißt jetzt aber Virtual-HG nach dem virtuellen Magazin, das da eine Zeitlang erschienen war, und der damit verbundenen Website.

Auch das Bernicia- bzw. Uzuri-Grid gibt es noch, auch unter neuer Adresse.

Knappe drei Monate hat das Jahr noch …

#OpenSim #Grid #DasGroßeGridsterben2022

 
Weiterlesen...

from Admin notes

I have deleted ca. 5000 entries on this instance today. SO. MUCH. SEO. BULLSHIT…

If I have deleted your post by accident too, please feel free to contact me by mail. I have a backup and will restore your posts as soon as possible.

WriteFreely needs a way to deal with this SEO spam issue. Maybe I'll look into adding a captcha for registration – even though these are rarely accessible for handicapped people.

 
Read more...

from El rincón más soleado.

rey Herodes

El Programa para la Evaluación Internacional de los Estudiantes (PISA, Programme for International Student Assessment, en la lengua de la metrópoli) ha tenido un impacto perverso en nuestros niños, ha dado alas a cierto desdén frente a la infancia que tiene base en un chovinismo generacional que desprecia las capacidades y actitudes de los niños contemporaneos. Seguro que hemos oido comentarios despectivos hacia el nivel de la educación que se da a los actuales niños de primaria y de la ESO, comparándola desfavorablemente con la EGB ¡Pues no es cierto! El nivel de exigencia a los niños de hoy en día es muy superior al de la EGB vigesimónica.

Ayer he asistido a una reunión de tutoría de 3º de primaria y he podido comprobar que se espera de los niños un esfuerzo mucho mayor que el que se esperaba de los niños de los 80. En comparación con la actual primaria, la antigua EGB era una bucólica Arcadia feliz. En los últimos años se ha impuesto a los niños objetivos académicos insensatamente abultados con la excusa de los informes PISA, con los que se amarga la infancia a nuestros cachorros, entendiéndose que la vida privada de los niños debe ser una extensión de su vida académica y que puede ser colonizada ilimitadamente por esta, como si nada de valor pudieran hacer los niños fuera de lo escolar. Bajo esta presión exagerada, raro será si salen generaciones mentalmente sanas.

La presión a nuestros niños tiene un fundamento en las tendencias niñófobas de nuestra cultura, que se manifiestan en la gente que ve muy razonable que existan hoteles o establecimientos de hostelería en que se prohiba el acceso a los ciudadanos de corta edad o en el duro régimen de confinamiento que se impuso a los niños durante el estado de alarma, confinamiento que se suavizó antes para los usuarios de las terrazas de las cafeterías que para los menores de edad.

Los niños caen también bajo la cruel dogma de la productividad neoliberal que contamina los valores de nuestro tiempo. Con el régimen de exigencia escolar se socializa precozmente a los niños en la “Sociedad del cansancio” de la que nos advierte el filósofo Byung-Chul Han. No es raro que tengamos una epidemia de tristeza juvenil.

Una de las características de esta sociedad neoliberal donde se diduelven los vínculos colectivos es el enfrentamiento entre generaciones, que no respeta ni a los niños, que son víctimas del resentimiento y la envidioa irracional de adultescentes que se comportan como niños y quieren que los niños se comporten como adultos. Tratemos los padres de no caer en esa dinámica heródica, puede que no haya más remedio que pasar por el aro de los deberes (aunque los designen con eufemismos para no llamarlos deberes) y la sobre-institucionalización del niño, pero al menos no nos creamos sus valores niñófobos y acompañemos empáticamente a nuestros hijos en esta arbitraria ordalía.

#Herodes #informepisa #educación #deberes #ByungChulHan #niñofobia

 
Leer más...

from Aus Hypergrid und Umgebung

Ein Aspekt der Immersion ist, wie man seinen eigenen Avatar und andere Avatare sieht.

Wenig bekannt ist und entsprechend wenig diskutiert wird, daß es da zwei grundsätzlich verschiedene Herangehensweisen gibt: als virtuelle fiktive Figur in einer virtuellen Welt oder als Abbild des Nutzers in einer glorifzierten Chat-Anwendung. Das wird auch deshalb nicht diskutiert, weil die Anhänger beider Seiten sich zunächst einmal überhaupt nicht bewußt sind, daß es die jeweils andere Seite überhaupt gibt.

Die Begriffe

Im Second-Life-Forum gibt es einen interessanten Thread, in dem einer der wenigen, die Second Life eher immersiv angehen, das Thema genauer beleuchtet und auch zwei Begriffe aufbringt: „charakterzentrisch“ und „spielerzentrisch“. Weil aber bei sowohl Second Life als auch OpenSim meist vehement abgelehnt wird, daß es Spiele sind, möchte ich „spielerzentrisch“ ersetzen durch „nutzerzentrisch“.

„Charakterzentrisch“: Eintauchen in die virtuelle Welt

„Charakterzentrisch“ ist immersiv. Man sieht die 3D-Welt in OpenSim als ebensolche mit Betonung auf „Welt“. Man sieht nicht „nur Pixel“, sondern das, was die Pixel darstellen.

Entsprechende Ansprüche hat man auch an den Realismus, denn Unrealistisches – vor allem unnötigermaßen Unrealistisches aus reiner Bequemlichkeit heraus – zerstört die Illusion einer echten virtuellen Welt und damit die Immersion.

Der Avatar ist ein Charakter, so etwas wie eine Spielfigur in einem Rollenspiel, nur eben nicht in einem Spiel. Der Avatar hat einen eigenen Charakter, auch wenn er nicht wie in klassischen Rollenspielen wie Dungeons & Dragons einen Character Sheet hat. Und der Nutzer kann diesen Charakter komplett selbst definieren. Selbst wenn der Charakter im wesentlichen dem Nutzer entspricht, ist der Avatar doch eine eigene, vom Nutzer gesondert zu betrachtende Entität und kein 3D-Bildchen, das einen realen Menschen symbolisieren soll.

OpenSim ist für den „charakterzentrischen“ Nutzer also weniger ein 3D-Chat als eine Art Impro-Theater oder ein Spiel mit virtuellen Barbie-Puppen, das über Anziehen, Umziehen und Stylen hinausgeht und gleichzeitig mehr Zubehör hat als ein paar Klamotten und ein Puppenhaus. „Hartes“ klassisches Rollenspiel mit Charakterklassen und Charakterbögen ist es nicht.

„Charakterzentrische“ Nutzer bauen folglich auch ihre eigenen Gebäude, Parzellen und Sims im Hinblick darauf, was für echte Menschen notwendig wäre, und darauf, unrealistische Verhaltensweisen eindämmen zu können. Wenn sie beispielsweise einen Club bauen, bauen sie all das ein, was ein realer Club bräuchte, und den Teleport-Landepunkt legen sie an einen Ort, der vom Club selbst aus nicht einsehbar ist. Wenn sie eine urbane Umgebung bauen, pflanzen sie auch nicht nur Freebie-Stores und Leerstände aneinander, sondern es gibt ein Rathaus, eine Polizeiwache (könnte ja mal jemand Krimi spielen wollen), eine Feuerwehrwache, einen Supermarkt, Gastronomie, Grünanlagen, Bushaltestellen usw.

Wenn sie sich selbst in einer entsprechend ausgestatteten Umgebung befinden, kommt es nicht selten vor, daß sie sie auch so nutzen, wie sie gedacht ist. So lassen sie ihren Avatar auch mal in einer Kneipe, einen Café oder einem Restaurant einkehren; manchmal verknüpfen sie so das virtuelle mit dem wahren Leben, indem ihr Avatar in ein Restaurant – oder zu Hause erst in die Küche und dann ins Eßzimmer – geht, wenn sie selbst etwas essen.

Bei Veranstaltungen teleportieren sie sich nicht direkt auf die Party, sondern, wenn es irgendwie geht, irgendwo in die Nähe. Zur Not legen sie sich vorher eine Landmark an mit einem Landepunkt, der außerhalb der Sichtweite der Partylocation ist. Oder sie teleportieren sich in eine Nachbarsim und gehen dann zu Fuß rüber, wenn das irgendwie geht.

Nach der Veranstaltung schließen sie nicht einfach den Viewer oder teleportieren sich raus, während sie noch tanzen. Statt dessen gehen sie zu Fuß von der Location weg, bis sie nicht mehr in Sichtweite sind, und verschwinden erst dann.

„Charakterzentrische“ Nutzer legen sich auch gern Alts mit neuen Identitäten an. Sie fassen sie dann auch als wiederum eigene Charaktere auf, manchmal gar mit eigenen Charakterzügen, eigenen Vorlieben, eigener Hintergrundstory gar.

Auch wenn sie bekanntgeben, daß das Alts sind, lassen sie nicht grundsätzlich durchblicken, wessen Alts das sind. Falls doch, kann es durchaus passieren, daß man den Hauptavatar eines „charakterzentrischen“ Nutzers zusammen mit einem seiner Alts sieht. Auch wenn dahinter ein und derselbe Nutzer steht, sind es für ihn immer noch zwei verschiedene, eigenständige Personen. Und er erwartet, daß das Umfeld der beiden Avatare da mitspielt, und zwar auch die Eingeweihten.

„Nutzerzentrisch“: „Sind doch nur Pixel!“

„Nutzerzentrisch“ ist, OpenSim als „WhatsApp oder Discord, aber am PC und mit 3D-Avatar“ zu nutzen, also eigentlich nur als 3D-Chat.

Der Avatar hat denselben Stellenwert wie das Profilbildchen in Foren oder klassischen Chats, nur daß das jetzt kein statisches Bildchen (oder maximal noch ein animiertes GIF) ist, sondern ein sich bewegendes 3D-Modell. Man agiert in-world im Prinzip als sein Real-Life-Ich und nicht als Charakter. Aber man interagiert auch bei anderen Avataren nicht mit den Avataren, sondern ausschließlich mit den Leuten dahinter. Zwischen in character und out of character wird keine Trennung gezogen. Es gibt ja kein in character, weil es keinen Charakter gibt.

Zu „nutzerzentrisch“ gehört in extremeren, aber nicht unbedingt seltenen Fällen auch, daß die Welt um den eigenen Avatar herum weitgehend bis komplett ignoriert wird inklusive allen anderen Avataren – aber natürlich nicht den Nutzern hinter den Avataren. Man achtet nicht auf die Szenerie an dem Ort, an dem man ist, man achtet nicht auf das Thema oder Motto einer Veranstaltung, und man achtet auch nicht darauf, wie die Avatare der eigenen Freunde aussehen, z. B. wie sie gekleidet sind. Wie gesagt, Avatare sind für sie keine Charaktere, sondern praktisch beliebige 3D-Bildchen. Deswegen stecken sie in ihre eigenen Avatare oft auch nur das Nötigste an Arbeit und auch das nur einmal, wenn und weil es gerade unbedingt nötig ist.

Es ist diese Fraktion, der alles, was es in-world gibt und was in-world passiert, egal ist. Eben: „Sind doch nur Pixel.“

„Nutzerzentrische“ Nutzer haben auch manchmal Alts. Das sind aber meistens keine Alts im klassischen Sinne, sondern zusätzliche Instanzen ihres Hauptavatars auf anderen Grids, die häufig nur durch Gridumzüge zustande gekommen sind. Völlig andere Alts haben sie höchstens zum Experimentieren. Die nutzen sie entsprechend selten und stören sich auch nicht dran, wenn man sogar noch einen andersgeschlechtlichen Alt in aller Öffentlichkeit mit dem Namen des Hauptavatars anredet.

Konfliktpotential

Problematisch wird das, wenn man als „nutzerzentrischer“ Nutzer blindlings davon ausgeht, daß alle so vorgehen wie man selbst, daß OpenSim für alle nur ein 3D-Chat ist. Dann interagiert man bei allen Leuten, auch in Gegenwart von Fremden, an deren Avataren vorbei mit den Leuten dahinter. Ob die das wollen oder nicht – man geht davon aus, daß das ja jeder will. Ob Zuschauer das stört oder nicht – man geht davon aus, daß die das ja auch alle so machen wie man selbst.

Das führt dann zu unschönen Situationen. Nicht unschön für einen selbst, sondern unschön für andere Beteiligte. Nur merkt man das nicht, und/oder es interessiert einen auch nicht. Aber für diese anderen Beteiligten ist es eben unschön.

  • Ich habe die Erfahrung gemacht, daß gerade ältere Internetnutzer sich bis heute nicht daran gewöhnt haben, Nicknames zu nutzen. Früher™, zu ihrer Zeit™, als man noch nicht online war, hat man sich doch auch immer mit Klarnamen angeredet oder höchstens noch mit Spitznamen, die andere einem gegeben haben statt man sich selbst. Und man will sich nicht umgewöhnen. Also versucht man, von seinen OpenSim-Bekanntschaften die Realnamen zu erfahren – um die dann in-world in aller Öffentlichkeit anstelle der Nicknames zu nutzen.

    Bob rückt also damit raus, daß er im wahren Leben eigentlich Jürgen heißt. Und dann redet man Bob fortan mit „Jürgen“ an. Ist ja schöner, Leute mit ihren richtigen Namen anzureden, und nicht so unpersönlich, und so hat man das ja schon immer gemacht.

    Nur lesen da zehn Leute mit, denen Bob nicht gesagt hat und auch nie sagen würde, daß er eigentlich Jürgen heißt. Erst werden die gar nicht wissen, wer gemeint ist, wenn ein Jürgen angeredet wird. Wenn sie es dann wissen, haben sie Real-Life-Informationen über Bob, die sie gar nicht haben wollten, die sie auch gar nichts angehen. Oder vielleicht wollte Bob nie, daß alle wissen, daß er im Real Life Jürgen heißt.

    Außerdem zerstört es für sie die Immersion, wenn jemand mit einem völlig „falschen“ Namen angeredet wird. Für sie ist der Avatar, den sie da sehen, nämlich ein Charakter namens Bob. Und nicht das Profilbildchen einer realen Person namens Jürgen.

  • Wenn man einen Nutzer immer an seinem Avatar vorbei anredet, dann redet man ihn natürlich an allen seinen Avataren vorbei an. Also auch, wenn er einen Alt verwendet. Sogar dann, wenn er einen Alt verwendet, von dem nicht schon alle Welt weiß, daß er ein Alt ist. Aber für einen selbst ist das immer eine und dieselbe Person. Also behandelt man diese Person immer gleich – und redet sie auch immer gleich an. Und zwar mit dem Namen, den man gewohnt ist.

    Man weiß also, daß Bob einen weiblichen Alt namens Alice hat. Man hat aber keinen Bock, Alice als separate Person zu behandeln. Dahinter steckt doch immer noch derselbe Mensch. Also redet man Alice hartnäckig weiterhin mit „Bob“ an, weil man es so gewohnt ist, den Menschen dahinter mit „Bob“ anzureden, und man sich nicht immer umgewöhnen will, wenn Bob gerade mal mit einem anderen Avatar online ist. Kommt doch auch so an, was man will.

    Nur lesen da zehn Leute mit, die eben nicht wissen, daß Alice ein Female Alt von Bob ist. Die nicht mal wissen, daß Alice überhaupt von einem Mann gespielt wird. Und die das vielleicht auch gar nicht wissen wollen.

    Und es zerstört für sie wieder die Immersion, wenn dieser weibliche Avatar mit „Bob“ angeredet wird. Für sie ist das eine Frau namens Alice. Und kein Typ mit falschen Titten in Weiberklamotten.

    Vielleicht hat einer von denen gerade per IM mit Alice geflirtet in der Hoffnung, sie sei der Hauptavatar einer Frau – und in der Hoffnung auf romantische Momente oder gar Sex mit ihr. (Doch, es gibt Sex in OpenSim.) Alice (= Bob, aber das weiß derjenige nicht) hat mitgespielt, um demjenigen einen Gefallen zu tun. Und jetzt kommt da einer angetrampelt und blökt in aller Öffentlichkeit raus, daß Alice ein weiblicher Alt von einem Mann ist. Da vergeht demjenigen sofort die Lust aufs Flirten. Denn wenn er jetzt mit Alice ficken würde, würde er in Wahrheit – indirekt – mit einem Kerl ficken. Oder zumindest wüßte er, daß da ein Kerl auf der anderen Seite des Bildschirms dabei zuguckt, wie er mit diesem weiblichen Avatar rumbumst.

  • Noch schlimmer: Man weiß außerdem, daß Bob im wahren Leben Jürgen heißt. Also redet man nicht nur Bob mit „Jürgen“ an. Nein, man redet auch Alice knallhart in aller Öffentlichkeit mit „Jürgen“ an. Man will ja nicht mit Alice reden, die existiert für einen ja gar nicht. Man will ja auch nicht mit Bob reden, der existiert ja auch nicht. Das sind beides nur „bunte Bildchen“. Man will mit Jürgen reden. Und ob der jetzt mit Alice oder Bob oder wem auch immer online ist, ist einem scheißegal. Jürgen ist Jürgen, und man will mit Jürgen reden, also redet man mit Jürgen – und redet ihn also auch immer mit „Jürgen“ an, egal, vor wem.

    Nur lesen da zehn Leute mit, die weder bisher wußten noch überhaupt wissen wollen, daß hinter dem weiblichen Avatar Alice ein Mann namens Jürgen steckt. Und die geht es auch gar nichts an.

    Folgen für die Immersion und für virtuelle Techtelmechtel siehe oben.

  • Man ist an einem öffentlichen Ort unter Leuten, die man nicht alle schon kennt – und fängt an, ungefragt über eigene private Real-Life-Probleme zu labern, z. B. Ärger in der Familie oder körperliche Gebrechen.

    Nur lesen da zehn Leute mit, die nichts davon wissen wollen, wie es dem Menschen hinter dem Avatar geht.

  • Man ist an einem öffentlichen Ort unter Leuten, die man nicht alle schon kennt bis auf einen guten Kumpel – und fängt an, ohne ihn vorher um Erlaubnis zu fragen, über die privaten Real-Life-Probleme des Kumpels zu labern, z. B. Ärger in dessen Familie oder dessen körperliche Gebrechen.

    Nur lesen da zehn Leute mit, die es einen Scheißdreck angeht, wie es dem Menschen hinter dem Avatar des Kumpels geht.

    Und dann ist das Gejammer groß, wenn sich der Kumpel auf einmal nicht mehr blicken läßt. Das heißt, tut er doch noch. Aber mit einem neuen Avatar. Unter neuer Identität. Am besten auch noch auf einem ganz anderen Grid. Und man selbst erfährt nichts davon. Man erfährt deswegen nichts davon, weil der Kumpel verhindern will, daß man aus eigener Ignoranz und Gleichgültigkeit heraus ihn gleich wieder öffentlich als ebendiesen Kumpel outet und bloßstellt.

  • Man kann in seinem Profil ein Real-Life-Foto hinterlegen. Muß man nicht und machen die meisten auch nicht. Aber es gibt Leute, die ihr Real-Life-Foto auf der Profilseite des Avatars parken, wo eigentlich ein Bild des Avatars hingehört. Ein deutlicheres Zeichen dafür, daß ihnen ihr eigener Avatar, alle anderen Avatare und die ganze 3D-Welt eigentlich scheißegal sind, gibt es kaum.

  • Umgekehrt: Man hat einen schön ausgefeilten Avatar mit einem entsprechend ausgefüllten Profil. Nur der First-Life-Teil ist entweder leer, oder man hat geschrieben, das geht niemanden etwas an. Und die Leute beklagen sich, daß sie an einen nicht rankommen, weil sie nicht mit dem eigenen realen Selbst interagieren können und man statt dessen einen Avatar „vorschiebt“, obwohl sie die eigentlichen Avatare normalerweise weitgehend ignorieren.

  • Und dann kommen noch die üblichen „Fehlverhalten“ dazu wie für die Situation völlig unpassende Kleidung, Umziehen in aller Öffentlichkeit, absichtliches Teleportieren, Ausloggen oder Fliegen in aller Öffentlichkeit usw. Für die einen ist es einfach, bequem und praktisch, für die anderen (zer)stört es die Immersion.

  • Letztlich ist auch der Aufbau von Sims und Orten auf Sims ein wichtiger Teil der Immersion. „Nutzerzentrische“ Sim-Betreiber neigen häufig dazu, entweder reine Zweckbauten für gesellige 3D-Chats oder zum Verteilen von Freebies zu bauen oder bestenfalls Orte, die wunderschön anzusehen, aber nur schwer immersiv nutzbar sind. Clubs bestehen nur aus Tanzfläche und Deko, und die Deko muß noch nicht mal eine Funktion suggerieren. Und daß ihre schicken Mesh-Sitzmöbel, die sie auch nur hier und da als Deko stehen haben, nicht zum Sitzen genutzt werden können, stört sie nicht nur – sie wissen es gar nicht, weil sie sich seit Jahren nie auf etwas gesetzt haben, was nicht zum Tanzen ist.

  • Die ausgefeilten Bauten „charakterzentrischer“ Sim-Betreiber machen es aber auch längst nicht allen recht. Viele wollen nicht außer Sichtweite des Clubs teleportiert werden, dann den Club womöglich erst suchen, eine Treppe hoch, durch eine Tür, durch noch eine Tür oder einen Vorhang und erst dann auf die Tanzfläche kommen, wo sie dann erst die Tanzmaschine suchen müssen. Sie wollen direkt an den Rand der Tanzfläche – oder besser noch mitten auf die Tanzfläche – teleportiert werden und sich dann einfach nur auf ein Tanzpad in unmittelbarer Sichtweite oder die Tanzfläche selbst „setzen“, und zwar bitteschön ohne aufpoppendes Menü. Aber so, wie „charakterzentrische“ Sim-Betreiber bauen, finden sie womöglich den Club gar nicht erst.

Zwischenmenschliches: nicht Öl und Wasser, sondern Säure und Wasser

Wenn der Avatar eines „nutzerzentrischen“ Nutzers und der eines „charakterzentrischen“ Nutzers in Kontakt kommen, kann es generell schwierig werden.

Der „nutzerzentrische“ User erzählt etwa über seinen Avatar ständig aus seinem Real Life. Den „charakterzentrischen Nutzer“ interessiert das aber gar nicht. Umgekehrt kann der „charakterzentrische Nutzer“ seinen Avatar nicht als die Rollenspielfigur nutzen, die er ist, weil er weiß, daß der „nutzerzentrische“ Nutzer das alles auf sein – vermutetes – Real Life projizieren wird, weil er nicht damit rechnet, daß das alles nur mehr oder weniger ausgedacht ist. Er kann seinen Avatar beispielsweise nicht von dessen Hintergrundstory erzählen lassen, weil sein „nutzerzentrischer“ Gegenüber das für die Hintergrundstory des Nutzers halten wird.

Den Extremfall stellt aber die sexuelle Begegnung dar zwischen dem Avatar eines „nutzerzentrischen“ Nutzers und einem Avatar eines „charakterzentrischen“ Nutzers, der nicht dasselbe Geschlecht hat wie der Nutzer, also z. B. einem seiner Female Alts.

Nehmen wir als Beispiel mal zum einen einen männlichen „nutzerzentrischen“ Nutzer, der natürlich einen männlichen Avatar hat. Dieser Avatar ist sein eigenes virtuelles Selbst.

Zum anderen haben wir einen männlichen „charakterzentrischen“ Nutzer, der ein Händchen für attraktive weibliche Avatare hat. Von denen hat er den einen oder anderen, und keiner davon repräsentiert sein reales Selbst.

Einer seiner weiblichen Avatare trifft nun auf den Avatar des „nutzerzentrischen“ Nutzers – und verdreht dem Nutzer gehörig den Kopf. Der fängt an, mit dem weiblichen Avatar zu flirten in Hoffnung auf ein Schäferstündchen.

Für den „charakterzentrischen“ Nutzer ist das alles nur ein Spiel, und er geht davon aus, daß das auch für seinen Gegenüber gilt.

Für den „nutzerzentrischen“ Nutzer ist das aber Realität. Virtuelle Realität, aber Realität. Für ihn ist auch der weibliche Avatar, mit dem er da flirtet, das direkte virtuelle Abbild eines realen Menschen. Und dieser Mensch, davon geht er aus, ist eine Frau.

Höchstwahrscheinlich ist er sich sehr wohl bewußt, daß es männliche Nutzer mit weiblichen Avataren gibt. Aber er ist inzwischen so liebestoll, daß er felsenfest davon ausgeht, daß hinter diesem Avatar aber ganz bestimmt eine Frau steckt. Das kann gar nicht anders sein. Nicht nur bemerkt er nicht, daß das eigentlich Wunschdenken ist, sondern er streitet es ab.

Wenn es zwischen den beiden Avataren zum Sex kommt, ist es aus der Sicht des „charakterzentrischen“ Nutzers im Grunde interaktiver Porno. Es ist nicht großartig anders als Sex in Videospielen, nur daß man hier die weitgehende Kontrolle über das Geschehen hat. Auf jeden Fall poppt da eine fiktive Figur mit einer anderen fiktiven Figur.

Aus der Sicht des „nutzerzentrischen“ Nutzers ist es dagegen Cybersex zwischen zwei voneinander entfernten realen Menschen mit Hilfe zweier Avatare. Das heißt, er fickt auf diesem Wege mit der Nutzerin hinter diesem sexy weiblichen Avatar. Und er will sie auf diesem Wege bald wieder ficken. Und dann immer wieder. Am besten eine Beziehung mit ihr eingehen. Wenn sie keine Liebesbeziehung in-world will, dann will er zumindest eine dauerhafte Fickbeziehung.

Um so katastrophaler endet es, wenn er zu spät erfahren sollte, daß sich hinter diesem sexy weiblichen Avatar eben keine Frau verbirgt – sondern ein Mann. Eine Welt würde für ihn zusammenbrechen. Er würde sich schmutzig fühlen, weil er „mit einem Mann Sex gehabt“ hat. Er würde glauben, auf einen Schwulen reingefallen zu sein, der mit weiblichen Avataren Sex mit Männern sucht. Der Enttäuschung und dem Schmerz würde er womöglich Luft machen, indem er im ganzen Hypergrid den weiblichen Avatar als „in Wahrheit ein Kerl“ outet.

Gerade auch aufgrund dieses Risikos wird der „charakterzentrierte“ Nutzer, wenn er merkt, daß sein Gegenüber es zu ernst meint und OpenSim und Realität nicht trennt, anschließend jeglichen Kontakt unterbinden. Entweder weiß er, wie riskant es wäre, das Spiel weiter fortzuführen – das ja für den „nutzerzentrierten“ Nutzer gar kein Spiel ist –, oder es wäre ihm zumindest zu anstrengend.

Verschwimmende Grenzen

So klar abgesteckt, wie hier geschildert, sind die Grenzen zwischen „nutzerzentriert“ und „charakterzentriert“ natürlich nicht, jedenfalls nicht grundsätzlich. Viele Nutzer sind im wesentlichen „nutzerzentrisch“, aber mit „charakterzentrischen“ Anteilen.

Insbesondere ignorieren sie Avatare und Umgebung nicht gänzlich. Für so manch einen ist das alles zunächst einmal „nur Pixel“ – aber wenn beispielsweise Avatare nackt sind, werden die dann doch als Mensch angesehen und die Nacktheit als unanständig. Schon regt man sich über Leute auf, die sich mitten im Freebie-Store bis auf die Unterwäsche oder gar nackig ausziehen, um neue Klamotten anzuprobieren, oder auf Nicht-Nacktsims ohne Klamotten herumstolzieren – oder man begibt sich auf eine Nackt-Sim zum Spannen. Umgekehrt ist es den wenigsten egal, ob bzw. wenn ihr eigener Avatar in der Öffentlichkeit nackt ist; da sind viele dann doch genant.

Gerade für Frauen ist ihr Avatar häufig mehr als „nur Pixel“. Während viele Männer quasi seit ihrem Rezztag stets dasselbe Aussehen haben, häufig sogar noch einen Systembody mit immer denselben alten Layerklamotten, verbringt die überwältigende Mehrheit der Frauen – plus einige derjenigen Männer, die einen weiblichen Hauptavatar haben, wenngleich längst nicht alle – viel Zeit damit, nach Avatarausstattung zu suchen und dann immer neue Outfits für ihre Meshbodys zu bauen. Die Analogie zu Barbie-Puppen kommt wieder in den Sinn, aber es zeigt auch den Stellenwert, den der eigene Avatar haben kann.

Übrigens gibt es selbstverständlich auch virtuelle Dressmen, und es gibt Frauen, deren Avatare immer gleich aussehen.

Außerdem tanzt fast jeder, wenn er auf einer Party ist, obwohl auch das ein Schritt in Richtung Immersion und eigentlich unnötiger Mehraufwand ist, wenn man einfach nur chatten will. Zugegeben, wenn man die meisten vor die Wahl stellt zwischen Tanzfläche bzw. Tanzpads ohne Menü und Tanzmaschine bzw. Tanzpads mit Menü, wählen sie die erstere Option, weil das einfacher ist. Aber sie lassen nicht einfach ihre Avatare doof in der Gegend herumstehen. Wer Nichttänzer ist, sucht statt dessen manchmal die Bar auf, sofern es eine gibt, oder alternativ eine Chillout-Ecke.

Und es gibt genug Leute, die von sich selbst sagen, daß sie nichts am Hut haben mit der „Rollenspielerei“, aber trotzdem ein schön möbliertes und dekoriertes virtuelles Eigenheim haben.

Nicht ganz neutraler Autor

An diesem Punkt sollte klar sein, auf welcher Seite ich stehe: Ich bin eher der „charakterzentrische“ Nutzer. Ich stehe da allerdings nicht am äußersten Ende der Skala. Mein Hauptavatar repräsentiert auf eine Art schon mich, aber ein bißchen aufpoliert, und er ist immer noch eine Rollenspielfigur auf eine Art. Ein harter Rollenspieler bin ich nicht, aber ich versuche schon, in die Welt einzutauchen und mich entsprechend gebührlich zu verhalten.

#OpenSim #FürFortgeschrittene #Immersion

 
Weiterlesen...

from Aus Hypergrid und Umgebung

Immer mal wieder liest man im Second-Life-, aber auch im OpenSim-Umfeld von Gor. OpenSimWorld listet etliche Sims mit Gor-Thema. Vielleicht ist man neugierig und geht einfach mal hin, um sich das anzugucken – egal, ob da gerade Avatare sind. Vielleicht ignoriert man dabei sogar das Adult-Rating, das alle Gor-Sims haben. Man war ja schon oft auf Adult-Sims, oder man hat noch nie auf Ratings geachtet, oder man weiß womöglich gar nicht, was diese Ratings bedeuten.

Und dann landet man auf einer altertümlich oder mittelalterlich anmutenden Sim. Wenn Avatare anwesend sind, sind vor allem weibliche höchstwahrscheinlich entweder sehr leicht und freizügig bekleidet oder gleich ganz nackt. Womöglich sieht man sogar einen altertümlich bzw. mittelalterlich gekleideten – oder wiederum nackten – männlichen Avatar, der gerade einen weiblichen Avatar erniedrigt oder gar vergewaltigt.

Bevor man auch nur auf die Idee kommt, das zu melden, kann es passieren, daß man sogar von der Sim geworfen wird. Sofern man eine Begründung dafür bekommt, wird die sein, daß man selbst sich nicht an die Regeln gehalten hat.

Ja wie, Regeln? Und wieso man selbst? Man hat nur dagestanden in seinen Alltagsklamotten und hat genau gar nichts gemacht, aber da war dieser Typ, der diese Frau in aller Öffentlichkeit vergewaltigt hat? Wer hat denn hier jetzt gegen irgendwelche Regeln verstoßen?!

Doch, das war man tatsächlich selbst. Doch, es gibt Regeln. Und nach diesen Regeln war die Vergewaltigung übrigens legal.

Was zum Teufel …?

Literarische Vorlage

Dafür sollte ich Gor zunächst einmal erklären.

Gor stammt aus der Literatur. Genauer gesagt kommt es aus einer Romanreihe, die der Autor John Norman seit 1966 schreibt. Der erste Band, Tarnsman of Gor, erschien in Deutschland 1973 unter dem Titel Gor – Die Gegenerde und wurde 2007 unter dem Titel Der Krieger neu veröffentlicht.

Gor selbst ist ein Planet in unserem Sonnensystem, eine sogenannte Gegenerde. Er befindet sich also auf derselben Umlaufbahn um die Sonne wie die Erde selbst, aber am genau gegenüberliegenden Punkt. Gor kann also von der Erde aus nicht gesehen werden, weil die Sonne im Weg ist. Umgekehrt weiß man auf Gor sehr wohl, daß die Erde existiert, denn die Priesterkönige, die höchsten Herrscher, die auf Gor selbst eigentlich Aliens sind, verfügen über Raumschiffe.

In mancherlei Hinsicht ähnelt Gor der Erde. So haben einige irdische Kulturen Pendants auf Gor. Allerdings wird Gor von den Priesterkönigen künstlich auf einem Stand gehalten, der jeweils einer z. B. altertümlichen oder mittelalterlichen Kultur der Erde entspricht. Das liegt auch daran, daß Gor ursprünglich gar nicht bewohnt war und alle Einwohner Gors entweder von der Erde entführt wurden oder Nachfahren von Entführungsopfern sind. Die Priesterkönige haben z. B. Wikinger entführt oder Leute aus dem alten Rom oder aus anderen mediterranen Hochkulturen, aber auch aus Japan, dem Orient oder dem Venedig des Barock. Und die haben sich seitdem nicht weiterentwickeln dürfen. Das heißt, manchmal entführen die Priesterkönige immer noch Menschen von der Erde.

Das erklärt aber immer noch nicht die Phänomene, die ich oben beschrieben habe. Die rühren daher, daß ein wichtiger Bestandteil der Kultur(en) von Gor Sklaverei ist. Weit überwiegend werden Frauen versklavt. Und dieses Sklaventum ist sehr wohl auch sexueller Natur.

Um es kurz zu machen: Im Grunde lebt Norman mit diesen Büchern nur seine eigene Affinität zu männlicher Dominanz, weiblicher Erniedrigung (Maledom/Femsub) und BDSM aus. Und tatsächlich sind die Gor-Bücher in der BDSM-Szene populär, wenngleich auch nicht unumstritten, denn was da passiert, ist kein klassisches BDSM. Nicht nur reduziert es sich im Grunde auf Dom/Sub, also Dominance/Submission, sondern es wird häufig sogar auf ein Safeword verzichtet. Das wird dadurch gerechtfertigt, daß zum einen – meistens – die Frau eine Sklavin ist, die eh nichts zu sagen hat, und zum anderen keine gefährlichen Sadomaso-Praktiken zum Einsatz kommen. Wie gesagt, es ist ja „nur“ Dom/Sub.

Virtuelles Gor: Lifestylers vs. By-the-book

Auch in virtuellen Welten – will sagen, speziell Second Life und OpenSim – gibt es BDSM. Das mag jetzt einige schockieren, das ist aber so. Gerade bei Amerikanern hat man manchmal den Eindruck, daß es nichts gibt zwischen einerseits totaler Prüderie und Verklemmtheit und andererseits BDSM mit allen Schikanen. Im Grunde ging es los, als es durch neue Mittel der Animationssteuerung technisch möglich wurde.

Ein wichtiger Bestandteil war hier die Einführung des Restrained Love Viewer (RLV), einer Erweiterung in Viewern, die es Avataren ermöglicht, andere Avatare zu steuern. In OpenSim wird einem das gern als Mehrzweck-Fernsteuerung für NPCs verkauft, und natürlich kann man es dafür nehmen. Aber RLV wurde für Second Life entwickelt, und in Second Life gibt’s keine NPCs. Da kann man damit nur die Kontrolle über Avatare übernehmen. Hauptsächlich wird es also für Dom/Sub-Spielchen eingesetzt. Dabei muß der zu steuernde Avatar einen entsprechenden Empfänger tragen, was meistens ein Halsband ist.

Wie dem auch sei, bald wurde man wohl der üblichen BDSM-Spiele mit Lack und Leder und Andreaskreuz und Käfig und so weiter überdrüssig und kam auf die Idee, Sims mit Gor-Thema zu bauen. Natürlich war das überwiegend nur ein Feigenblatt für Dom/Sub ohne Safeword und für sexuelle Handlungen in aller Öffentlichkeit.

Das war vor allem dann offensichtlich, wenn die Sims mit Gor herzlich wenig zu tun hatten, weil die Simbetreiber Gor allenfalls vom Hörensagen aus der BDSM-Szene kannten. Ich habe mal von einer Sim gelesen, in der es wohl darum ging, daß irgendwo lauter freie nackte Frauen herumlaufen, die von Männern einfach versklavt werden können. Wohlgemerkt, ohne NPCs. Solchen und ähnlichen Unfug fand man da dann vor.

Irgendwann breiteten sich aber tatsächliche Fans der Gor-Reihe in Second Life und OpenSim aus. Die fanden es doof, daß Gor als Name herhalten mußte für „Maledom/Femsub und Rumgeficke in aller Öffentlichkeit, aber der Mann ist ein antiker Krieger/Geldsack“.

Um das allgemeine Wissen über und die Reputation von Gor zurechtzurücken, führten sie Sims nach einem neuen Prinzip ein: „by the book“, also streng nach literarischer Vorlage. By-the-book-Sims sind also keine reinen BDSM-Sexsims, sondern darauf ausgelegt, alle Aspekte von Gor im Rollenspiel nachstellen zu können. Für diejenigen, die Gor nur als stilistische Vorlage für Maledom/Femsub nutzten, fanden die Gor-Fans den Begriff „Lifestylers“.

Warum Gor-Sims längst nichts für jedermann sind

Wichtig auf Gor-Sims ist auch die Immersion. Der oben geschilderte Rauswurf ist genau darin begründet: Auf den meisten Gor-Sims wird erwartet, daß man sich in diese Welt integriert, daß man sich entsprechend verhält – und daß man sich entsprechend kleidet. Wenn man auf einer Gor-Sim erwischt wird in schwarzer Lederjacke, T-Shirt, Jeans und Turnschuhen, fliegt man achtkantig raus. Solche Klamotten gibt es auf Gor nicht.

„Ich wollte nur mal gucken“ geht als Ausrede ebensowenig durch wie „ich hab’ keinen Bock, diesen Blödsinn mitzumachen“. Out-of-character (kurz OOC) ist gerade auf By-the-book-Gor-Sims im allgemeinen nicht erlaubt. Wer dagegen verstößt, fliegt raus. Da können die Gor-Leute rigoros sein.

Als Frau oder mit einem weiblichen Avatar hat man sowieso keine Rechte. In Gor gibt es grundsätzlich schon auch reiche, mächtige Frauen. Aber nicht jeder in der OpenSim-Gor-Community will das anerkennen. Für viele sind Frauen bzw. weibliche Avatare automatisch immer Sklavinnen. Einige haben schon ein Problem damit, daß das Gor Grid – eins von mehreren Grids, die sich auf Gor spezialisiert haben – von einer Frau administriert wird, also die mächtigste Person im Grid eigentlich eine rechtlose Sklavin sein müßte. OOC aus Ahnungslosigkeit heraus schützt einen übrigens auch da nicht.

Es gibt nur sehr wenige Gor-Sims, auf denen – und sei es nur auf Teilen der Sim – Neulinge, die sich nicht gleich ins Gor-Thema stürzen wollen und können, sich so bewegen dürfen wie sonst auch. Da wird Gor vorgestellt, und da bekommt der angehende Goreaner, was er braucht, vor allem passende Kleidung – sofern es für den eigenen Body passende Gor-Kleidung gibt. Die gibt’s nämlich nur sehr selten auf Nicht-Gor-Sims, aber für Gor-Sims braucht man sie.

Wer von Gor keine Ahnung hat, sollte sich auf diese Sims beschränken. Und wenn es da spezielle Besucherbereiche gibt, sollte man sich auch nur in diesen Besucherbereichen aufhalten. Wenn man das nicht unterscheiden kann, sollte man von allem, wo Gor dran steht, generell die Finger lassen. Wenn man irgendwie prüde ist, mit Rollenspiel nichts am Hut hat oder gegen Sexismus und für Gleichberechtigung und Gleichbehandlung der Geschlechter, dann auch.

Ansonsten kann aus der eigenen unbändigen Neugierde schnell eine sehr unangenehme, ja, schmerzhafte Erfahrung werden.

#OpenSim #SecondLife #FürFortgeschrittene

 
Weiterlesen...

from wzsxdzsndmz

#芋泥啵啵#西村力#NIKI#金善禹#EHHYPEN#R18

by wzsx /西村力x金善禹,校园情侣设定,年下,年龄差两岁 /不建议未成年阅读,有未成年做爱情节,雷点以后想到再加     

01

《对年下crush的心动手册》

  第一条 享受投喂宝宝的快乐   第二条 只要听到名字就会控制不住偷笑   第三条 被捉弄毫无怨言 被撩拨毫无招架

02

《暗恋学长的绝对法则》

  第一条 就像舞蹈表演一样,最重要的是,表情管理,表情管理,还有表情管理。   第二条 就算忍不住,也绝对不要和他对视,更不要在他面前笑。   第三条 发现被他注意到后,假装不经意看向别处,不主动进行眼神交流,假装不知道发生了什么。

3 

     西村力刚来韩国那会,韩语学的少。

 
阅读更多

from wzsxdzsndmz

#金道英#郑在玹#dojae /dojae 学生会长金道英x好学生郑在玹,貂左面右,三周不是周三 /右位双性,郑在玹双性 /包括未成年性爱情节,未成年不建议阅读,剧情挺雷的,我只想写🥩,严重ooc,大家看看就好。

“哥哥,你并不是喜欢我的吧?”

01

     郑在玹又拒绝了一位同学的表白。   只不过因为郑在玹每次都表现得彬彬有礼,笑起来的酒窝更是对方即使被拒绝了,也不会感到那么难堪。   郑在玹不光脸蛋帅气,连性格都如此完美,再加上他学习和体育样样拿手,一直都是高一学生中的“人气王”。   不论是暗恋还是明着追求,从男生到女生都不在少数,结果,郑在玹最后居然和高一个年级的前辈恋爱了。   那个前辈就是学生会会长,金道英。   按理说,像郑在玹这样品学兼优的孩子,高二升学后,自然也会当学生会长吧。孩子们都觉得这是一件顺其自然的事情。   所以,高一的郑在玹和现任学生会会长金道英共同出现在学校里的时候,起初也没引起轰动。   后来大家才发现,他们好像是在恋爱:   比如,金道英经常去学校便利店买一大包零食不分给朋友而是提回教学楼,然后零食会出现在郑在玹那里,还会分给周围同学;   比如,两个人在学校餐厅一起排队打饭,手拉手排队那种;   比如,两人穿着一模一样的鞋子,因为本来就穿一样的制服了……两个人的恋爱可以说是高调又俗套。   看来学生会会长和优等生恋爱起来,也和我们差不多嘛。大家在背后这样想。   因为对象是金道英,那些发现“难追的郑在玹恋爱了”以后颇为愤恨不平的人,也都不再说什么了。   话说回来,郑在玹是怎么和前辈金道英恋爱的呢?    ###02      这对郑在玹来说,其实很简单。   他非常清楚,自己帅气的外表再加上讨喜的性格,这样去认识一位前辈不算难,自然又轻松的结识了金道英前辈,并与之交好。   所以有一天,金道英说在玹尼很可爱呢。   郑在玹就露出他的招牌猫咪皱鼻笑,“前辈nim是喜欢我的对吧?”说着还对着前辈展示自己的酒窝。   金道英愣了一秒,才接话,“哦,啊,嗯是的。”礼貌回应学弟的撒娇。   结果第二天见面,郑在玹就改口叫“哥”了。   金道英不是古板大叔,非要欺压后辈必须遵守前后辈那套。他心底想,啊,在玹这家伙的亲和力,真是可观呢。   结果又过了几天,两个人走路上的时候,郑在玹毫无征兆的牵起前辈的手。金道英吓了一跳,看向旁边的弟弟,郑在玹仿佛无事发生。   “在玹,为什么,呃,要牵着手走路?”   “啊?”郑在玹性格慢吞吞,总是从容不迫,“那不要牵手吗?”   “啊不是。”金道英下意识先反驳,但是说出口又发觉,不对啊,可是牵手也很奇怪啊。   “好吧,哥哥不喜欢那就算了。”结果在玹突然开始看颜色,任谁看了都知道是赌气了,真的撒开手丢下金道英自己继续走。   这样一来,金道英开始尴尬,他本来就那种特别招人逗一逗的性格——啊,得哄人啊,在玹屁股扭着已经走前去好几步了。   可是,金道英又犹豫起来,牵手还是觉得怪怪的吧。   “在玹,为什么要牵手呢。”   “想和哥牵手咯,恋人都这样咯。”郑在玹满不在乎说,结果语出惊人。   金道英被他说出口的“恋人”二字,吓得兔子耳朵都立起来了。啊?什么,恋人?我和在玹吗?这是什么时候的事情……我怎么不知道呢。   反观学弟郑在玹,和没事人一样,还在别扭中,不知道自己简单一句话已在学长金道英心中,搅起了怎样的惊涛骇浪。   害的道英都没顾上注意郑在玹情绪,一直恍恍惚惚,一整天持续都不在状态。   金道英之所以是金道英,他自己想明白以后,觉得如果谈恋爱对象是郑在玹的话,未尝不可,为什么不呢?还是可以试试的。   但是,恋爱还是要从正式表白开始的!金道英认定这个流程,isfj的行动力说干就干。嗯,金道英选择的表白方式是:   写情书。      哦,看来路人所传非虚,学生会会长的表白方式俗套到有点老套了,莫名的拿铁气息是怎么回事呢。   金道英作为学生会会长,写过不少发言稿,这次却还要绞尽脑汁,琢磨再三,提笔又叹气,最终磨出情书一封。    / 在玹尼:   第一次见你就发现你是很可爱的一个孩子,开朗外向,人见人爱,大家都很喜欢你。我也不例外。所以在你问我哥是不是喜欢我的时候,回答了,是。可能那个让人误会了,但是不是拒绝你的意思,哥想了想,既然我觉得在玹尼是可爱的,为什么不和在玹恋爱呢?表白的事情哥哥来做吧,只要恋爱不影响你的学业,浪费做功课和上补习班的时间,就没关系。   ps以后课业上的问题,也可以来问哥哥,哥不会的可以帮你问学习厉害的朋友。 /   郑在玹对这封情书的评价是,只能说中规中矩。毕竟和他以前收到的各式花里胡哨的情书比起来,说实话真的很不出彩。   别人写情书,打开设计精美的信封,里面信纸还带着淡淡香水味,一目十行读完,礼貌露出招牌酒窝笑容,无情拒绝。   可是道英哥的情书,一看就是作业本上的一张纸,而且,为什么哥写的一点也不浪漫啊!一副大人口气,还叮嘱他不能耽误学习。   在郑在玹收到的情书里实在很普通!不怎么样!   劝学,扣三分!字数太少,用心不够,这里也扣分,那里也扣分!   因为对方是金道英学长,那还是加一百分算了!   郑在玹加加减减,最后得分还有九十多分。   可以勉强给个优秀哦!   郑在玹高兴的下课就挺着胸脯去找优秀男友金道英了。   一见面,就对哥哥展开酒窝攻击!   金道英被新任小男友迷得眼花缭乱、目不暇接、扑朔迷离、昏头转向,幸福得精神昏迷了都。   郑在玹想拉手就拉手,走去哪里都可以,在校园里走来走去,漫无目的散步。   就这样,被高一和高二的同学们留意到二人好像在恋爱哦!诞生了一对新的校园couple,是我们学生会会长和他的漂亮学弟。   

03

     以上差不多就是恋爱故事的开始,甜蜜恋爱进行了月余,两人的日常都和调了蜜的热恋期情侣差不多。   转眼来到情人节前夕,金道英再次绞尽脑汁想兼生日礼物该送什么好。琢磨郑在玹的喜好是一件费劲又不费劲的事情。   因为他看起来什么都不缺,但是连投喂便利店的零食都吃的很幸福很开心。嫉妒在玹的同桌,每天可以分到在玹送的零食,还能亲眼看在玹吃播。   所以,准备什么礼物好呢?主要是想要用心给男朋友一个惊喜,所以总觉得这样那样的礼物都不够满意。   结果到最后,金道英选了最稳妥,最没新意,最俗套的玫瑰花!   费劲巴拉带到学校,只能藏在学生会活动室的里间里。把情人节巧克力和在玹应该会很喜欢的香水,一并包好在礼物盒里。   当天金道英还是觉得,在玹要是不喜欢怎么办,弟弟性格很好,应该会表面上说很喜欢吧?自己胡思乱想了好多,唉声叹气。   终于挨到放学,金道英迫不及待拉着在玹溜进学生会活动室的里间——堂堂学生会会长居然把公共活动教室用作恋爱基地了。      

 
阅读更多

from El rincón más soleado.

Leí la novela “2312”, de Kim Stanley Robinson, editado por Minotauro, y ha resultado una experiencia bastante engorrosa por la mala traducción. Abundaban las frases que no se entendían, a veces ni releyendo el párrafo era capaz de entender que se quería decir,

Lo estaba leyendo en una versión en libro electrónico que digamos que me había mandado mi tío de América, por lo que pensé que la poca comprensibilidad del texto podía deberse a que se había digitalizado la novela con algún programa OCR de reconocimiento de texto que no había tenido mucho éxito, por lo que fuí a la biblioteca de la Diputación Provincial para hacerme con un ejemplar en papel. Pero no, la versión en papel de “2312” seguía teniendo una redacción macarrónica de difícil comprensión ¿Será que la han traducido con un programa de traducción?

Mi esposa me sugirió que la leyera directamente en inglés, pero creo que mi inglés no es tan fluido como para leer una novela de muchocientas páginas.

Por lo demás la novela era muy interesante, un amplio recorrido por un Sistema Solar que me recordaba al de los comics de Flash Gordon de Dan Barry pero puesto al día. La protagonista algo cargante, con un punto borderline, pero en el fondo buena gente. Las conspiraciones políticas algo simples, no es fácil de creer que un pequeño grupo no inmensamente influyente pueda darle la vuelta a la política del Sistema Solar, pero con propuestas e ideas interesantes.

Abundancia de géneros (o más bien sexos) no binarios y ausencia de niños. Los protagonistas de las novelas de Robinson tienden a ser muy longevos y en “2312” también es el caso ¿Se le podría denominar ciencia ficción geriátrica? Alguien tenía que hacerla.

Una novela de lectura muy recomendable... para cuando saquen otra traducción más correcta o para quien pueda leerla en inglés.

#cienciaficción #kimstanleyrobinson

 
Leer más...

from Aus Hypergrid und Umgebung

Immersion bedeutet Eintauchen, in diesem Fall Eintauchen in die Welt von OpenSim. Immersion ist, wenn OpenSim nicht mehr „nur ein Haufen Pixel“ plus Chat ist. Immersion ist, wenn einem der „Haufen Pixel“ nicht mehr egal ist.

Immersion ist, wenn man das, was man auf dem Bildschirm sieht, auch als das auffaßt, was es darstellen soll. Wenn die Avatare aufhören, wie in einem Forum oder einem Chatroom einfach nur Profilbildchen zu sein, die reale Menschen repräsentieren. Wenn die Avatare selbst zu Personen werden, zu Charakteren.

Und letztlich bedeutet Immersion auch, daß der eigene Avatar Teil dieser virtuellen Umgebung wird und sich entsprechend verhält. Man pappt mit seinem Avatar nicht mehr einfach nur ein Profilbild auf sein Profil in einem Forum oder einem Chat, sondern man spielt eine virtuelle Person in einer virtuellen Welt.

Das tut allerdings längst nicht jeder. Ich glaube, den meisten ist das ganze Konzept fremd. Selbst wenn man ihnen erzählt, daß es so etwas gibt, reagieren sie erst mit Unglauben darüber, daß es das gibt, dann mit Unglauben darüber, daß es Leute gibt, die das tatsächlich tun, und dann mit Unglauben darüber, daß die Leute, die das tun, noch ganz dicht sind.

Ich meine, es gibt genug Leute, die schon ein Problem mit der Steigerung dieser Art von Immersion haben – traditionellem, „hartem“ Rollenspiel, z. B. auf Sims mit Themen wie Star Trek, Star Wars, nordischer Mythologie oder tolkienesker High Fantasy. Ein Stück unterhalb liegt „By the book“/„Streng nach literarischer Vorlage“-Gor-Rollenspiel (wo Gor also nicht wie bei den „Lifestylers“ nur als Ausrede für öffentliche weibliche Nacktheit, jederzeitige öffentliche Vergewaltigung und die totale Erniedrigung und Entrechtung von Frauen als BDSM-Geschmacksrichtung herhalten muß).

Umgekehrt aber gibt auch es einiges, was diejenigen, die immersiv an OpenSim herangehen, an denen stört, denen Immersion gänzlich fremd ist. Das Unverständnis beruht also auf Gegenseitigkeit.

Der Grund, warum ich all dies schreiben möchte, ist, weil meines Erachtens diese Herangehensweise noch zu unbekannt ist und daher laufend ignoriert wird von den Massen, die OpenSim nur als 3D-Chat begreifen. Ich möchte einfach aufzeigen, wie es auch noch gehen kann, wie es meiner Meinung nach sogar besser gehen kann.

Es gibt einfach einiges in der Welt von OpenSim, was mich in puncto Immersion persönlich stört, was aber für die meisten völlig normal ist. Letzteres liegt nicht nur an Bequemlichkeit und dem Weg des geringsten Widerstandes, sondern auch daran, daß man sich häufig überhaupt nicht bewußt ist, daß es auch anders ginge.

Daß und wie es auch anders gehen kann und meines Erachtens in einigen Punkten auch sollte, möchte ich in zukünftigen Posts unter dem Tag „Immersion“ aufzeigen.

#OpenSim #FürFortgeschrittene #Immersion

 
Weiterlesen...

from El rincón más soleado.

El resultado del referendum celebrado en #Chile el 4 de septiembre sometiendo a aprobación popular el texto constitucional ha sido todo un palo. No me esperaba el rechazo teniendo en cuenta el gran apoyo que había tenido la apertura del proceso constituyente, un texto que yo hubiera apoyado y que mis amigos chilenos apoyaban.

¿Cual puede ser la razón del rechazo? Puede tener que ver que la constitución abordaba problemas como el #segregacionismo social/racial, el desequilibrio centro-periferia o el machismo, que son problemas reales y sangrantes, que generan mucho malestar, pero que no estaban en el debate público.

En cuanto a los elementos feministas del proyecto de constitución... el feminismo en Chile es como el surf en Suiza, se puede teorizar sobre él pero difícilmente practicar en una sociedad tan machista, en la que el tercer candidato a presidente más votado en las elecciones, Franco Parisi, no pisó territorio chileno durante la campaña porque estaba procesado por impago de alimentos a sus hijos, su condición de papito corazón no solo no fue obstáculo para el buen resultado si no que seguramente fue su causa, al ganarse las simpatías de miles de padres machistas y negligentes.

Recuerdo haber leido el artículo de un un jurista chileno, al principio del proceso constituyente, que sugería que para redactar la nueva constitución se cogiera como base la constitución de 1925, vigente antes del golpe, y reformarla, para dar una idea de continuidad histórica y legitimidad, retomando la tradición constiucionalista legítima chilena. La verdad es que parecía buena idea y visto lo visto... Seguramente a la ciudadanía le daría más confianza un texto constitucional de aire más clásico, por más que actualizado.

Seguramente el resultado del referendum se debe a que los valores culturales de la población chilena son los que son. Como ya he explicado, creo que el #machismo ha pesado mucho, en materia de género la mentalidad latinoaméricana está más cerca de la Rusa y acaso la de Idaho, que de la de Europa occidental o California

Me parece que en Chile hay un problema real de identidades y segregación, entiendo que la idea de plurinacionalidad trataba de abordarlo, pero siendo un problema muy real no estaba en el debate público, era un problema invisibilizado que cogió a la gente de nuevas y que se interpretó desde las claves del nacionalismo tradicional esquemático que ha impregnado el sistema educativo y que forma parte del folklore de las fiestas patrias. Es improbable que un ciudadano vote un día por la plurinacionalidad y dos semanas después asuma acríticamente y feliz todo el relato de las fiestas patrias, con su unidad total y sus próceres y mártires caucásicos. Chile funciona desde su independencia como una República Huinca en la que lo normal es lo caucásico (veanse los rostros de la publicidad, los presentadores de televisión, las direcciones de empresa o la política). No solo los indígenas si no que la mayoría mestiza sufre ese esquema supremacista blanco, pero sin embargo los mestizos se identifican con lo blanco-criollo-caucásico y, si la cultura criolla-blanca-hispanoamericana dominante les causa un rechazo, escapan aspiracionalmente hacia la cultura estadounidense, no hacia la cultura indígena, através del consumo de productos de entretenimiento, las iglesias evangelical o poniendo a sus hijos nombres anglos o que suenan a anglo.

Otra causa del rechazo consitucional es el #sedentarismo, me explico. La población chilena se ha hecho muy sedentaria, ha adoptado el modelo estadounidense de desplazarse en auto a todos lados, por lo menos de clase media para arriba. Así mucha gente pasa su vida en burbujas con poca diversidad social entre las que se desplaza en automóvil entre condominios, centros de trabajo o malls, sin interactuar o compartir espacio con personas pertenecientes a otros grupos sociales, en particular con las mayorías proletarias (perdón por el uso de una palabra tabú, pero a pesar de la propaganda institucional la mayoría de la población no es de clase media). La redacción de un proyecto de constitución ambiciosísimo y muy avanzado, francamente meritorio, seguramente no se hubiera producido de la misma manera si la sociedad chilena no estuviera tan fragmentada, si los diversos grupos sociales no estuvieran tan alejados, segregados, atrincherados y separados entre si, o por lo menos, si los constituyentes usaran menos el auto y caminaran más por sus ciudades o incluso si subieran a micros o autobuses y tuvieran una imagen más intuitiva de la realidad social y cultural de Chile, que por desgracia no se adapta a las aspiraciones constitucionalistas de vanguardia cuya implementación considero que hubiera sido magnífica.

¿Puede que hubiera un factor anti-intelectual en el rechazo del texto? ¿Que la mayoría social recele de los intelectuales? Si fuera así, sería un “éxito” de la actividad de destrucción del sistema educativo llevada a cabo por la dictadura, del deterioro de los colegios públicos al amparo de la constitución vigente, y del sistema de medios de comunicación chileno.

Y si, hubo un mandato de iniciar un proceso #constituyente, se sometió un texto al electorado y no se aprobó, por lo que lo normal es entender que hay que preparar otro texto, quizá de hechuras más arraigadas en el constitucionalismo clásico, pero capaz de conducir a Chile hacia la sanación de sus múltiples dolencias.

 
Leer más...

from wzsxdzsndmz

#徐英浩#芝右#NCT#R18 /包含尿道触手性虐自慰榨精监视性爱摄像等,未成年人不适合阅读🔞

“你好,桌子上的这位。您是否愿意做一份调查问卷?”

🚫警告🚫

/借用美剧《人生切割术》里公司名字,卢蒙,S01E01前十分钟剧情重合,涉及剧中设定; Q我没有看过剧怎么办呢? A不影响阅读,完全没关系;没有剧情没有三观,请勿过度考究! /以下涉及精神洗脑,机械触手,被当做实验体观察等内容,继续阅读易引起强烈不适!不建议为了好奇而点开!!! 正文

  “你好,桌子上的这位。您是否愿意做一份调查问卷?” /

  天花板是明亮温柔的灯光照亮了整个房间。   普通会议室大小的空间里,正中间摆着一条深棕色长桌,周围摆着两排墨绿的皮质座椅。房间内部整体是暗灰的墙壁装潢,会议桌下面的地毯是外圈黄内圈绿的两色地毯。   只有摆在房间中间的桌椅地毯带有颜色,其余都给人刻板沉闷的感觉。   在桌子上躺着一个男人,面部朝下,像是被人抬进来以后直接丢在桌子上。   因为是趴在桌子上的缘故,从背后看起来,这个男人身材高大,穿着一身浅色职业西装,上身剪裁得当显得腰身别致,两条大长腿包裹在西装裤里。淡金色的半长发微卷,眼睛紧闭,没什么要醒来的迹象。   不过,男人脑袋前面摆着一个音响式的部件,声音就是从那里发出来的。   “你好。”   平淡没有任何情绪起伏的电子人声,更偏向人类女性的声音,但感受不到温柔只觉得冰冷,且无情。    Screenshot_20220712_095703_tv.danmaku.bili_edit_33322729111581.jpg /   “你好。”   第三声后,桌子上躺着的男人才有了动静。他缓慢地睁开眼睛开始观察四周。   这是哪里?   男人发现自己躺在硬邦邦的会议桌上,缓缓起身坐着打量起房间布置,大脑开始沉重地思考,我怎么会在这儿啊?   “你好,桌子上的这位。您是否愿意做一份调查问卷?”   音响里的电子声音没有任何不耐烦,重复了一遍问题,很礼貌地等待男人的回答。   男人没有俯下身看桌子上摆着的这个音响,才发现上面还有一个摄像头——也就是说自己的动作正在被监控。   他再次环顾四周,这个房间在自己记忆里毫无任何印象,而且四处透着奇怪。为什么会在一个陌生办公室的会议桌上醒来呢?   “谁在那边?”对着没人的空气发问,音响没有回答他。   “您是否愿意做一份简单的调查问卷?”   依旧是机械的点电子音在重复一遍问题。   “这里有五个问题。”   音响没等他回答,也不顾男人要活动身子的动作,继续自顾自的说到。   “现在,我知道你会有点困,我向你保证接下来会让你感觉清醒一点。”   这种话一般人当然不会信。男人把房间里唯一的声音抛在脑后,看起来并没有回答的意思。   电子音每次说完话结束后,有很明显的白噪音消失,像在播放已经录好的合成磁带。   男人起身打算四处走动一下,结果刚从桌子上下来的时候,腿一酸软,差点没站稳坐在地上。   哴呛着迈开步子打量起这个房间,这里内部的墙壁是厚实质感的装修,撞上去也不会疼,找不到任何门和窗户,看来这里像是一个密室,内部却装修成了普通会议室的样子   男人拉开一把椅子坐了下来,是音响背后的那把,桌子上带着摄像头的音响就正好拍不到他了。   “我要出去,不会做你的调查问卷的。”   电子音继续响起:   “请回答调查问卷。”   冷冰冰的声音毫无起伏,好吧,这种恶作剧真的很无聊,而且这个机器人,或者音响什么的东西,很没有礼貌!根本就不考虑别人感受。   “我们开始第一个问题吧。”   音响里的声音依旧没有什么反应,继续它的自说自话。   “第一个问题,你是谁?”   啊,这是什么问题?怎么会有,等一下!男人突然响起什么似的,对啊,我是谁?他的思维变得缓慢,开始努力在自己的记忆里找到这个问题的答案。   我是谁?   suh,人们叫我,什么来着?   徐英浩。   徐英浩是谁?这就是我的名字吗?男人脸上难掩慌张的神色,我难道是徐英浩吗?   “徐英浩?”不像是确定的回答,更像是一句疑问。   音响没再继续发出声音,变得安静了,这让名叫徐英浩的这个男人更加紧张。   “第二个问题,你出生在美国的哪个洲?”   还好,音响里的那个电子女声继续终于又出现了。电子音结束问题后那种熟悉的磁带白噪音也消失了,房间里再次陷入安静。   徐英浩觉得奇怪的地方实在太多了。不光这里的环境很陌生,这个不知名的陌生人或者某个组织很奇怪。   最让人疑惑的是,自己的记忆好像被抹去了,很多东西想不起来。不过,感觉忘记了的也都是不那么重要的事情罢了。   “伊利诺伊洲。”是的,他记得自己出生在芝加哥并在那里长大,然后具体的部分就又想不起来了。这种感觉就是,只有听到问题的时候,才会记起与之有关的一部分记忆。   “第三个问题,请说出美国任意一个洲的名字。”   糟了,徐英浩心底一冷,美国,任意,一个洲,名字。为什么什么也想不起来?天啊……这是怎么回事?之前两个问题,他可以想起来,自己的名字,还有芝加哥,所以芝加哥在伊利诺伊洲,美国还有什么洲?   徐英浩回答不上来,音响继续响起冰冷无情的电子音。   “没关心,如果无法回答这个问题,你可以说,未知。”   “我,我想不起来了。”徐英浩开口承认,但是心底还在诧异,这是怎么回事啊?   “我不知道。”   “好的,未知。”   “第四个问题,美国的第一任总统叫什么名字?”   沉默,依旧是沉默。徐英浩的大脑一片空白,他知道美国,知道总统,但是想不起来名字,他还是不知道答案是什么。   这太糟糕了,徐英浩烦闷的挠了挠头,心情更差了,“我不知道。”   “好的,未知。”   “第五个问题,提醒,这是你的最后一个问题,请你努力回忆,你母亲眼睛的颜色是什么?”   棕色。徐英浩的父母都是韩国人,越洋赴美并在美国定居,徐英浩也出生在芝加哥,是黄皮肤黑头发的美籍韩裔。   “我妈妈,她有。”徐英浩很不安,咽了咽口水,“一双棕色的眼睛。”   “那么答案是,徐英浩,伊利诺伊洲,未知,未知,棕色。”   电子音没有和他聊天的打算,依旧无情地确认一遍答案。   徐英浩内心忐忑不安,这种冰冷的机械声音,让他感到更加焦虑恐慌,“我身上发生什么事情了?”他的这句话里,已经带上了深深的恐惧与担忧。   “你的回答是零分。”   徐英浩一下子失去了力气,整个人瘫软在椅子上,身体仿佛条件反射,他感觉接下来会发生某种不好的事情。   整个房间的灯光随着电子音和白噪音结束后,忽然熄灭,瞬间四下一片黑暗。   徐英浩感觉黑暗降临这个房间的那一刻,自己的意识也随着陷入昏迷,眼前什么也看不到了,不只是因为四周没了灯光,在下一个瞬间自己的意识也陷入了昏迷。 /   黑暗中,男人彻底昏睡在椅子上,桌子上的音响又响起了那个冷静无情的电子女音:   “Repair。”   “Deleteerrordata。” /   天花板上的一束光只照亮了一块有限的区域,周围没有被照亮的地方隐隐约约,不知道房间有多大。   只有一张孤零零的床,铺着惨白却很厚实的布料。   奇怪的是,这张床是金属不锈钢材料,更像是实验室的操作台,或者厨房后台的备料台。   在这张床上扔着一个男人,仰面躺着,像陷入了沉眠。   男人身材高大,穿着一身浅色职业西装,上身剪裁得当显得腰身别致,两条大长腿包裹在西装裤里。淡金色的半长发微卷,眼睛紧闭,没什么要醒来的迹象。   “错误数据矫正。”   “第三次重修,准备完成。”   在四下无人,空荡荡的房间里,突然响起电子化声音,十分机械的感觉。听不出喜怒,语气平淡,不能说全无感情,只是让人感觉是机器人在记录实验数据。   因为是需要重复无数遍枯燥乏味的工作,所以没人愿意来做这种活,就编写了程序,让机器人代替人工完成单调繁琐的工作。   随着电子音房间角落里仿佛有什么东西活了过来,朝着光亮的床边靠近过来。   原来是一台机器,形状普通通体泛着亮黑金属光泽。移动到床边的时候,开始变化外形很快就和床体相接。   几根黑色金属质地的机械臂迅速从床下伸出,像活物一样“爬”上了白色的床单,开始缠绕躺着的男人的四肢,把他的手腕脚腕都固定了下来。   在这个过程中,男人都没有任何醒来的迹象。   床头部分开始升高,男人上半身被抬起,脸蛋被顶上的灯照亮,线条流畅的鼻子,嘴唇饱满,有少见的唇珠所以显得可爱又性感;胸脯随着呼吸轻轻地一起一伏,即使被衬衫包裹着,也能知道整个男人身材精瘦。   对着床上的小桌上摆着一个孤零零的四方音响,仔细看可以发现顶部带着一个摄像头——床上这个男人正在被监控,他的一切动作都会被监控摄像头的另一边看到。。   “你好,徐英浩。”   依旧是平淡冷漠的电子音响起,床上躺着的男人似乎仍在昏迷中,对电子声毫无反应。   话音落下,房间里陷入沉默,黑色机械臂无声地伸长,肆意缠上男人的身体,手腕,脖子,腰部,大腿根部,脚腕。   冰冷无情却又十分精准地控制住四肢躯体,整个过程中因为对象仍然处在昏睡中,所以没有受到任何反抗。   机械臂继续并变化出更多条灵活柔软的黑色金属触手触手,无仿佛活过来似的,拥有了人类的欲望,在白衬衫上流连,禁欲的画面平添两分色情。   只不过这种错觉稍纵即逝,下一秒又仿佛什么也没发生过,触手继续无情地伸向扣紧最上面一颗扣子的脖颈处,并顺着领口伸进去。   普通手指粗细的触手有如活物,在衬衫下面贴着男人的皮肤,扭动缠绕上胸口,在左乳四周开始抚弄摩擦。   对这一切男人始终没有任何反应,监控画面中的男人毫不设防地昏睡在长桌一样的床上,一动不动。   金属触手不慌不忙,继续又有新的缠上大腿,贴着裆部挤着男人的生殖器。   即使处在昏迷的状态里,身体依旧给出了反应,性器开始勃起,鼓起一大包,委屈地窝在西装裤子里。   触手一边贴着裤子缠绕按摩,一边又有别的扯开扣子,轻松褪下内裤。动作间不仅把男人半硬的性器直接暴露在空气里,还继续欢快地缠上柱身,环绕着不断给予压力和刺激。   尺寸可观的阴茎受到刺激很快勃起,加上胸前的挑逗,马眼也开始流出前列腺液,湿哒哒的。   几条触手不知何时顺着裤管爬了进去,在大腿根部缠绕,紧圈着男人结实的大大腿肌肉,大胆地在敏感的会阴处按压持续继续刺激。   金属质地的触手冷冰冰的,还好躺着的男人仍然没有醒来的迹象,对这一切亵玩都没有反应。   柔软却有力地触手亲密地贴上卵蛋,不落下一处。几条触手各自分工,撸动阴茎,抚慰卵蛋,轻骚腿根,看似混乱的动作却有条不紊。   男人除了内裤被脱下还露出阴茎外,其它各处衣服依旧完好。   甚至衬衫扣子也没解开一颗,触手都是贴着脖子蠕动进去玩弄乳肉的,看不到衬衫下面已经盘着乳晕,刮挠乳头,玩到两颗乳头都硬起。   下身阴茎缠绕着的触手不满意现在的状况,爬上顶端,开始摩擦龟头,继而变化出更加细小的新的触手,然后毫不犹豫地顺着微张的尿道口钻了进去。   硬挺的阴茎本来越发滚烫,可以顺利到达高潮射精,却因为新的刺激,极细的触手进入尿道,摩擦着带来火辣辣的疼痛。   在这样的刺激下,一直昏迷的男人有了将要醒来的迹象,眉毛先皱了起来,然后才艰难地松动眼皮,眨了眨眼睛,适应顶上直着打下来的光线。   我在哪里? /   徐英浩是被疼醒的,阴茎鼓胀,但更多的是被异物填满的感觉。   刚刚恢复意识后,还没理解当下的状况,看清这里是什么地方。下身异样的疼痛就让他瞬间意识到不妙。   等他挣扎一下,原本轻轻地控制着他躯体和四肢的金属机械臂和触手就开始工作,适当地力度却足够让他一动不动。   徐英浩艰难地抬起脖子,就看到不知道哪里冒出来的触手居然在给自己撸管,而且,有一根插到那里的是怎么回事?   诡异的触手居然插进了尿道里,谁会这样折磨人,疼痛让勃起的阴茎都软了。   插在尿道里的触手并不安分,确认徐英浩被痛醒后,反而变本加厉开始抽插起来,幅度变大,那种火辣辣疼痛中夹杂了奇异的快感。   不能插进去……这种痛苦与快感交织的折磨,让徐英浩挣扎着想要逃离,身子却被粗壮的触手捆着,随着他动作收紧,连手也动不了了,只能被一堆金属触手胡乱玩弄。   冰冷的金属贴在皮肤上的滋味可不好受,还是敏感的阴茎,连尿道都被当成某种穴道,用来模拟性交,抽插个不停。   阴茎上的触手都在缠着柱身上下撸动,本来已到高潮,却因为尿道被控制而无法射精。   “出去,嗯啊,出去拿出去啊,太疼了。”徐英浩感觉自己真倒霉,醒来什么也不记得了,还被拉到一个莫名奇妙的地方被一堆金属机器猥亵。   “有人吗,来人啊,这是哪里?”没人回应他的话,只有诡异的金属触手还在欢快地折磨自己的阴茎。   真的受不了,这种滋味痛苦中却夹杂了陌生的快感,本来就不清醒的大脑被折腾得昏昏沉沉,无法言说的疲惫。   趁着徐英浩不堪忍受的状态,又有两根粗壮结实的黑色触手扭成一股直挺的硬棒,看样子打算就这样直接挤进后穴。   徐英浩看不到,也无法阻止触手不带任何润滑地破开后穴,插入狭窄紧实的肠穴。   “啊,什么东西。不要插那里啊。”徐英浩立马感觉到了异物入侵,在尿道被虐待的痛感下,后穴被异物插入都显得不那么难受了。   两股触手扭成的硬棒挤入穴道,挤开紧夹着的穴肉进到深处,又退出一段,再次重新破开插入,模仿着人类性交的抽插动作。   只是这一切都是一个机器生出的诡异触手在肆意动作,不是性爱而更像一种折磨,徐英浩在这种折磨中显然有了感觉。   “啊,不行,啊,不能插后面了,啊……。”后穴被粗大的触手抽插的时候,不止是屈辱,即使阴茎里还插着尿道棒一样的触手不时给予痛感,却也无法忽略后穴肠肉酥麻的感觉。   穴肉开始自动分泌肠液,不管润滑的是人类的肉棒,还是机械的金属触手,都开始发软变烫,挤着缠上进出不停的粗硬物。   然而,黑色触手却毫无感情地继续重复深浅抽插的动作,破开绞紧的穴肉,又不带流连地拔出。   不断地快感在这样的动作里逐渐堆积,“啊,真的不行了,嗯啊。”徐英浩的呻吟声已经完全染上了情欲的声调,就算只脱下了内裤,露着硬着的阴茎,加上尿道被折磨,也难以忽略后穴被抽插带来的快感。   一直重复抽插的两股触手顶到穴肉里的某处,徐英浩感觉每一根神经瞬间活跃,快感直冲大脑。   “嗯啊!”徐英浩被插到前列腺,骚叫出声,好舒服,天啊,大脑被新奇的刺激取悦,再来一点,要更多更多的刺激。   插着的触手贴心地开始专攻一点,一直插着那处的软肉按压不停,徐英浩感觉自己被不断地送上高处,舒爽到忘记阴茎里还插着尿道棒。   随着力度越来越大,触手毫不留情撞着那块,狎昵地玩弄那里的一块软肉。快感不断冲击着大脑,徐英浩干脆放任自己沉醉。   前列腺不断刺激,快感汹涌把人带上高潮,只是阴茎不习惯这次的射精,精液却没有喷出来。   插在尿道里又细又直的触手强制阻止了射精快感,延迟高潮的滋味很复杂,徐英浩眼前闪过白光,不受自己控制的泪水也流下来。   阴茎真的不能再这样被插着尿道了……高潮中的徐英浩迷迷糊糊的这样想,他的大脑很难平静下来思考这里是怎么一回事,应付这种想要射精却被抑制的感受就足以让他悲痛。   后穴里的触手还在不厌其烦地撞击自己的敏感点,这个时候又变的不聪明了,快感冲刷着昏沉的大脑,却怎么样无法射精。   “嗯啊……不行、让我射吧,呜呜,啊。”徐英浩已经习惯了后穴的触手玩弄自己了,穴肉开始主动夹紧触手。   后穴的触手欢乐地纠缠起来,还有新的也想挤进去,“不行、不行的,不能再嗯啊……啊,好舒服。”一句完整的话也说不出来了,穴肉纠缠着插在里面的触手挤到更深的地方。   新的触手还在按摩着入口想要不管不顾地挤进去,徐英浩张大了腿,露出下体,不自觉中已经抬高了屁股,沉浸在机器带来的性爱体验里。   到了第二次高潮的时候,“啊啊……我要射,拿出去啊,嗯嗯,啊。”徐英浩呻吟已经带上了哭腔,射不出来的痛苦要委屈得哭了。   被折磨很久的阴茎还硬着,微微颤抖几下,这次插在尿道里的触手没有感受到任何东西。   这次已被触手肏到了干性高潮,后穴里新的触手还是沒挤进去,只不过插着的触手却射出大量液体,一股股粘液射在还因为高潮而痉挛着的穴肉上。   “嗯啊……射了好多在里面,太多了,嗯,嗯啊……”   徐英浩就像和真人做爱被内射了一样,触手射进去太多了,小腹已开始微微鼓起。   可是这样也可以获得快感,很舒服……徐英浩迟钝地想着,两次高潮让他眼前一阵发黑,昏睡的感觉再次袭来。   好累啊……   已经顾不上阴茎里插着的触手了,徐英浩鼓着被射满的肚子,又累又满足地昏了过去。 /   男人合上眼睛好像很快就累得失去意识了,没有听到一片诡异的安静中,突然响起的电子声。

 
阅读更多

from ribosomerocker

These languages aren't just about first-class functions.

It isn't uncommon to see arguments on the internet about what Functional Programming encompasses, and what it is. They usually come and go like the wind, without a proper conclusion to be made. Because, well, nobody feels strongly enough about it in the Functional Programming communities to try to establish a conclusion. Uh, except me. Usually, the discussion starts because someone uses JavaScript to code in a “functional” way, and then it goes on from there; I think it's important to label such discussions as having a few sides, and the relevant ones are the ones that are willing to keep FP an encompassing term, so in their point of view, every single language that has first-class functions passes the mark as an FP language. That includes C++, Java, JavaScript, Elixir, OCaml, Haskell, Lambda Calculus, Rust, and more. The other side, they plan to restrict FP to not just be about first-class functions, but also to add in important features in such languages, like pattern matching. These people (and probably the previous ones as well) think that languages in terms of paradigms are sliders. While you can code in an FP way in Java, it would prove painful and annoying than coding in an FP way in OCaml. And some of these people consider the worse ones to not be FP, so it excludes Java, C++, and likely JavaScript too.

I think both are very reasonable, but I just can't help but think that the FP term is still important as it is, even though by it's namesake, it means about nothing at this point; because having first-class functions is very important to be able to make programs in a reasonably easy way. Plus, I think adding a new term here would be incredibly useful, especially if it fixes the issues that the FP term has. In my opinion, upon inspecting the term “Functional Programming”, one of the key issues that arise are: 1. Heavily subjective: People really like to limit or expand what it means based on their preference. 2. Too vague: Languages with first-class functions are everywhere at this point, and it isn't really descriptive of most of the “FP” considered languages these days. 3. Unhelpful: Usually, terms like these are used to point to a specific class of languages. Because of the above issues, it makes it slightly difficult to understand specifically what someone really means by it. Because of this, I think that a new term should be created to encapsulate everything that we think about when we talk about “Functional Programming”, but aren't just first-class functions. And I think upon all the languages I'd consider to be “functional” are: Haskell, OCaml, Coalton, Idris 2, Agda, Ante, ATS... And after looking at every deficit I can, I think I understand one thing that is the source of everything I like out of these languages: Expressive types. Let me explain. One of the reasons these languages shine in my heart, is because they insist on having correctly typed programs, in a very strict manner; And unlike your Java or C++, they give you the best tool of all: very expressive type systems.

Really, in all of those languages, the one thing I would never want to give up is their type system. Product types, Sum types, Functors, Applicatives, Monads, and more. That, and (well, most of them) have common structures embedded as well, such as Monoids, which make creating programs that utilise these structures extremely easy. And finally, in every single one of them, you have “special techniques”. Optics, Algebraic Effects, Extensible Effects, Functional Reactive Programming, and so much more. All of these are magic tools that the expressive type system gives rise to, and it's really beautiful; it's also the main reason I use these languages.

Thus, I think I have found a solution. Just call them ML-like languages!

Just kidding. Though, that's a very useful way to point to these languages. Use it!

It's really hard to “create” such a term by oneself, even without many other people's input, but I think it's also important to create one. The acronym I chose is Expressively Typed Functional Programming. Of course, that term doesn't include everything I have just described, but in my opinion, all of those things are symptoms of having really expressive type systems. Of course, now, my definition isn't quite perfect, because it excludes some programming languages that might not make other people fans of it. Specifically, it excludes Scheme, Common Lisp, Elixir, Rust, JavaScript, C++, and Java.

Honestly, I think the most important language here is Elixir, but excluding it isn't some coincidence; It's excluded by the definition because the type system isn't really one of it's strong points, and I'm very fine with that. ETFP should not replace FP as a term; only compliment it to make communicating with genres of programming easier.

Of course, it's still kind of subjective about what really is an expressive type system, but I think excluding Rust here and including OCaml (the language that barely geeked out qualifying) says a lot about how I interpret it as the person who created this term. Rust's type system, while still more expressive than a lot of the other procedural languages, still isn't expressive enough to do a lot of useful things I described. Missing higher kinded type variables, the ability to express functors easily, are really big things that make Rust really incapable of the “engineering” I explained earlier, like algeffects, or exteffects, or encoding effects in the type system, etc. That, and I really dislike how it has a lower class support for generics than the other languages.

And also, Rust is procedural. That negatively impacts the type expressiveness by a LOT. It's really no surprise, I mean, I think there's something about the procedural paradigm that really goes against having expressive type systems, though I'm glad Rust managed to have a decent one.

Looking forward

I think, in the future, with all of this in mind: the next logical step would be to jump into the gigantic rabbit hole that dependent typing is. Of course, it's really the most expressive type system to date! Though it's very sad how little such languages are used for general programming, despite how helpful they are in these cases. If only dependently typed languages get some sort of a boom in the next couple years.

 
Read more...

from utopify.org - R&D

We live in a world, where everything is thrown away after a short time. People aren't interested in repairing or reusing stuff, they just want the newest stuff, even if it doesn't have any advantage for them, but only disadvantages for the planet and all living being on it. Child labour and exploiting/destroying environments for rare elements to build electronic parts, which will be thrown away after a short time. This has to stop!

A good way to stop it, is to install an up-to-date operating system, which is most likely managed by programmers, who do this in their free time or by beneficial organisations. This process is called: “Flashing a custom firmware”.

Which old Smartphone should you use?

Obviously the most sustainable one. For me it's the Samsung Galaxy S5 (SM-G900F), because it was the last powerful device, which has a replaceable battery. Replacing a battery could extend the life of a phone for around 7 years (if the system is up-to-date). And it has everything I need, a good camera, a slot for microSD cards, a headphone jack and wifi. The only reason why I need a sim card is, because Signal is using it for authentication. Otherwise I could even live without one...

Please let me know (Mastodon or email) if you know about more sustainable phones.

What do you need?

  • Heimdall – Software to flash custom firmware
  • plattform-tools – only adb to push the software on the phone
  • LineageOS – the custom firmware/operating system and the custom recovery for SGS5 (SM-G900F)
  • Mic Gain Mod – to gain the microphone (it is very quiet after flashing the custom firmware)
  • F-Droid Privileged Extension – App store with permissions to install, update and remove applications

How to flash custom firmware?

Boot into download mode (Press HOME+VOLDOWN+POWER).

Connect your phone with a USB cable.

Execute following command:

heimdall flash --RECOVERY lineage-18.1-20220814-recovery-klte.img --no-reboot

It is important to have the no-reboot flag active. After that, remove the battery, put it in again and boot into recovery mode (Press HOME+VOLUP+POWER) and adb push the LineageOS image to /storage/emulated with the following command (your lineage version might vary)

adb push lineage-18.1-20220814-nightly-klte-signed.zip /storage/emulated

and choose “Apply Update –> Choose from internal storage” and choose the uploaded zip file.

If “Choose from internal storage” isn't selectable, just try adb sideload lineage-xxxx.zip after choosing “Apply Update –> Apply from ADB”. There is a bug at this point and adb sideload will stop at 47%. Just wait some minutes, your device is working now and it will show you if it's done. Check the screen of your phone.

Factory reset/wipe data.

Reboot into system and wait a while. The first boot takes some time...

Important mods after system is ready: It's recommended to install a mic gain mod. I use MICGAIN-20201111-normal.zip and it works perfectly. This can easily be done with adb sideload in recovery mode.

After that, install F-Droid Privileged Extension with adb sideload, too.

It might be possible you have to reboot into recovery mod every time you used adb sideload.

Congratulation! You've just saved a lot of resources and use this old phone with the newest Android version for a long time.

Thanks for saving the planet...

  • OsmAnd+ – Navigation with offline maps. You really don't need to be online while driving/walking.
  • DAVx5 – CalDAV/CardDAV synchronization, e.g. for your contacts/calender on disroot
  • Simpletask – Useful todo list to manage several projects, which I am using for my grocery list, too
  • Tusky – Really good and customizable client for Mastodon
  • Signal FOSS – Free version of Signal. You have to scan the QR-Code and use it with F-Droid to get the app
  • Open Camera – Camera with a lot of useful features. Better than the stock camera
  • AnkiDroid – Flash card software, which can sync your cards and progress with your computer/smartphone/tablet

–> Comment section <-

 
Read more...

from La pista enana.

Unos días más tarde Elia, Román y Fátima quedaron a tomar café. Tan pronto se sentaron Román abordó la cuestión y le preguntó a Elia como se había hecho cura.

-No me gusta mucho el término cura, nuestra iglesia es una iglesia reformada y cura se suele usar hablando de presbíteros de la Iglesia Romana. Soy presbítera.

-¿Y desde cuando eres presbítera? – preguntó Fátima, que aun no había conseguido convencerse del todo de que Elia era una ministra religiosa.

-Hace un año y pico. Había visitado un par de veces la iglesia de La Trinidad y cuando Telmo, el señor que dirige el culto – añadió para que Román lo identificara-, supo que había estudiado teología, me invitó a predicar. Yo no me veía haciendo eso, pero lo hice y parece que gustó. La Trinidad llevaba un tiempo sin presbítero, con ocasionales visitas de presbíteros de fuera y Telmo organizando el culto, sin eucaristía a falta de presbítero, por lo que a los pocos meses varios miembros de la comunidad empezaron a animarme a ordenarme, al final me convencieron. Acepté porque la Trinidad es una comunidad de organización democrática y culto participativo, por lo que ser presbítera no me convierte en jefa, líder o gurú.

Fátima escuchaba a Elia boquiabierta.

-¡No me mires así!– Le reprochó Elia cordialmente.

-¡Tía! Es que no te pega nada el rollo religioso. Te conozco desde hace poco pero me parece que tu eres..., no se, espontanea, práctica, divertida, ligona...

-¿Y cuando estudiaste teología?– le preguntó Román extrañado de que hubiera compatibilizado esos estudios con su trabajo como ingeniera.

-Empecé a los dieciocho, en paralelo a ingeniería industrial, por una universidad católica a distancia. Un año y pico antes había muerto mi abuela Cristina y me había quedado muy tocada. Era la abuela que más me cuidaba de niña y para mi era un puntal de mi vida, así que tuve una crisis muy potente y quise buscar respuestas, aunque nunca había sido muy religiosa y a penas había hecho la primera comunión, quise explorar el tema religioso y, claro, siendo una buena estudiante lo quise explorar como sabía, estudiando. Así que al empezar la universidad también me matriculé en alguna asignatura de un grado en teología on-line, en una universidad católica. También leía algo sobre religiones orientales y cosas así. Mi interés por lo religioso se fue enfriando pero seguí estudiando un tiempo, por curiosidad.

-Dices que exploraste la religión estudiando porque eras estudiosa ¿Crees que no era la manera?– le preguntó Román.

-En parte si. A ver, cuando conocí la iglesia de la Trinidad vi que había gente con experiencias espirituales muy potentes y que no tenían apenas formación religiosa, fui descubriendo que me faltaba lo que ellos tenían, el acercarse a Dios con confianza y participar. Por eso el poco sentimiento religioso que tenía de adolescente se había enfriado a pesar de estudiar teología. Pero era la manera en que yo podía acercarme al tema en aquella época, lo que se ajustaba a mi manera de funcionar de estudiante “profesional”.

-Y a pesar de tanto estudiar aun tenías tiempo para ir de fiesta- le dijo Fátima.

-Cuando toca estudiar estudio, cuando toca divertirse me divierto.

-Ahora entiendo porqué últimamente preferías salir los viernes en vez de los sábados.

-Si, los domingos por la mañana los tengo ocupados.

La conversación se interrumpió cuando vieron llegar a Rosendo, Juana ,y Mencía, prima de Rosendo. Mencía vivía en Madrid pero cuando visitaba Marineda solía frecuentar la pandilla de su primo.

-Chicos, mejor nos sentamos fuera- dijo Juana.

-Si, vamos fuera- apoyó Rosendo al detectar cierta contrariedad en los tres amigos sedentes.

Fátima, Elia y Román no quisieron discutir, imaginando que sus amigos tendrían algún motivo para proponer el traslado, por lo que se levantaron, cogieron sus bebidas, avisaron al camarero y salieron a la terraza, pidieron bebidas. A Mencía se le veía especialmente satisfecha del cambio de mesa, encendió un cigarrillo y Román entendió cual era el motivo del traslado al exterior. El tema del que habían estado charlando quedó completamente cerrado con las nuevas incorporaciones y charlaron del viaje de Mencía y de que hacer en la ciudad, mientras la terraza se iba llenando de gente.

-¡Buf! ¡Que ambiente más cutre! Esto se está llenando de sudamericanos y enanos- se quejó Mencía cuando se llenaron las mesas colindantes, con un mohín de desprecio.

El comentario en voz alta les hizo recibir alguna mirada hostil que Mencía ignoró olímpicamente pero que hizo avergonzarse a los demás.

Al día siguiente por la tarde, Román recibió una llamada de Rosendo. Le dijo que no sabían nada de Mencía desde la mañana, le preguntó si la había visto. Román no sabía nada. Rosendo le pidió que le acompañara para buscarla y Román, sin ningún entusiasmo, aceptó. En realidad Mencía le caía bastante gorda, le parecía una mentecata que imaginaba ser una especie de aristócrata, una chica egocéntrica y desconsiderada, pero en honor a su amistad con Rosendo lo acompañó en la búsqueda. Fueron hasta la casa de la abuela común de Mencía y Rosendo, donde se alojaba esta y, con una buena provisión de copias de una foto de Mencía, salieron a caminar por los alrededores mostrando la foto a dependientes de tiendas, carteros y vendedores de lotería. Finalmente en una zapatería, la dependienta dijo reconocer a la desaparecida y les dijo que había visto a Mencía discutir airadamente con un grupo de enanos en la calle tras salir de la tienda. Siguieron la búsqueda, preguntando por Mencía y si habían visto algo raro relacionado con enanos. Un barrendero les dijo que había visto pasar un camión de enanos por una calle cercana, le había llamado la atención porque era una calle comercial y residencial en la que no era común ver pasar ese tipo de transportes, que suelen llevar materias primas y maquinaria, no productos de consumo o venta al público. Dedicaron un par de horas más a la búsqueda sin ningún resultado, por lo que, ya cansados, se retiraron a casa de Rosendo.

Rosendo llamó a un tío suyo, que acababa de poner la denuncia por desaparición, para comentarle los escasos hallazgos, este dijo que informaría a la policía. Al poco rato llegaron Juana y Fátima y pusieron en común sus pesquisas, desmoralizados por la falta de resultados.

-Solo hay un hilo del que podemos tirar, los enanos- dijo Juana.

Los amigos le dieron la razón, pero ya era tarde para intentar nada y lo dejaron para el día siguiente. Fátima le dijo a Rosendo que por la mañana lo acompañaría al centro de transportes de los enanos, situado en un polígono industrial en las afueras de la ciudad.

CONTINUARÁ.

Puedes seguir este blog desde cualquier parte del Fediverso con su referencia @la-pista-enana@publish.ministryofinternet.eu

 
Leer más...

from NoMercy

Read more...